bedeckt München

Fußball

Traumnacht für Sanches - Hoeneß-Grüße an "die Schlaumeier"

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lissabon (dpa) - Der märchenhaft anmutende Fußball-Abend in seinem geliebten Estádio da Luz hätte für Renato Sanches gerne noch endlos weitergehen können.

Nach seinen schönsten und besten 90 Minuten im Trikot des FC Bayern München lief der gerade 21 Jahre alt gewordene portugiesische Europameister nach dem 2:0 (1:0) allein über den Rasen und genoss die Zuneigung der Fans von Benfica Lissabon. Die Zuschauer applaudierten stehend dem verlorenen Sohn, der in ihrem Verein groß geworden ist und 2016 zum europaweit umworbenen Jungstar avancierte.

Die Wertschätzung tat dem Jungen sichtlich gut. Und das Verhalten der Benfica-Anhänger, die sogar Sanches' Tor zum 2:0 bejubelten, beeindruckte alle beim FC Bayern. "Kompliment an alle Portugiesen, dass sie ihren Sohn, ihr Kind so mit einem Applaus beglückwünschen. Das sieht man wirklich sehr selten", schwärmte Bayern-Coach Kovac.

"Das war so besonders. Ich bin so glücklich. Ich habe dieses Spiel und dieses Tor sehr genossen. Ich möchte mich bei den Fans bedanken", schilderte Renato Sanches später in den Stadion-Katakomben - immer noch tief berührt. "Für mich war es sehr wichtig, dieses Spiel zu spielen." Als Zehnjähriger sei er einst zu Benfica gekommen, "in diesem Verein bin ich als Spieler gewachsen". Und womöglich ist er nach zwei harten Jahren, davon eines als Leihspieler in England bei Swansea City, am Mittwochabend endlich angekommen beim FC Bayern.

Der vermeintliche 35-Millionen-Euro-Flop zeigte in der vertrauten Lissaboner Umgebung, vor den Augen der Familie, welches Potenzial nach wie vor in ihm schlummert. "Ich habe mich sehr gefreut für den Jungen, er hat mir sehr gut gefallen", sagte Präsident Uli Hoeneß. Er pries den Jungstar in der allgemeinen Euphorie als "Neuzugang" und wunderbare Antwort "für die Schlaumeier", die wegen der aktuellen Verletzungsprobleme gesagt hätten, "wir haben zu wenig Spieler".

Beim nächtlichen Bankett im Mannschaftshotel hob auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den Edelreservisten in seiner Rede explizit hervor. "Renato hatte keine ganz einfache Zeit bei uns und letztes Jahr in Swansea. Ich finde es gut, dass der Trainer dir heute Abend die Möglichkeit gegeben hat, hier zu spielen, in deiner Heimat. Du hast die Chance bravourös genutzt, Du hast sehr gut gespielt, sogar noch das 2:0 erzielt", lobte Rummenigge. Die Edelfans klatschten.

Tatsächlich musste der Mann des Abends Niko Kovac dankbar sein. Der Kroate hatte nach dem Ausfall des angeschlagenen Spaniers Thiago die "Bauchentscheidung" getroffen, Renato Sanches im Mittelfeld zu bringen. "Was er geleistet hat, war einzigartig", lobte Kovac. Er sah in Lissabon den Zeitpunkt für Sanches' Saisondebüt gekommen. "Ich weiß, was er kann. Ich freue mich, dass er es bestätigt hat. Ich bin sicher, dass er noch viele gute Spiele für Bayern machen wird."

Kovac glückt aktuell einfach alles: Sechs Pflichtspiele, sechs Siege, das Champions-League-Debüt als Coach bestanden - und jetzt auch noch der Coup mit Renato Sanches. "Da hat der Trainer ein gutes Näschen bewiesen", bemerkte Kapitän Manuel Neuer anerkennend. Das frühe 1:0 von Robert Lewandowski leitete der Mann des Abends auch noch ein.

Renato Sanches hat sich in der lauen Lissaboner Sommernacht viel Respekt verschafft im bärenstarken Münchner Luxuskader. "Ich habe ihm gesagt, genieße diesen Moment", berichtete Robben. Der 34-Jährige weiß, wie schwer es junge Spieler bei einem Topclub haben. "Wenn du zu Bayern kommst, musst du es zeigen", sagte Robben.

Das hat Sanches getan, wie Mats Hummels herausstellte: "Er hat sich sehr intelligent verhalten. Er hat seine Stärken perfekt auf den Platz gebracht. Er hat enormes Tempo mit dem Ball, kann die Bälle über 40, 50 Meter schleppen. Das ist genau das, was wir brauchen auf der Acht. Er war heute ein sehr großer Mehrwert für unser Spiel."

Unter dem Strich stand für die Bayern der 15. Auftaktsieg am Stück in der Königsklasse. "Erstes Spiel, erster Sieg, das ist immer wichtig. Denn wenn man nicht gewinnt, hat man sofort Druck", betonte Robben. "Wir haben gleich ein Zeichen gesetzt", tönte Rummenigge. In zwei Wochen geht's weiter gegen Ajax Amsterdam, das AEK Athen mit 3:0 besiegte. "Wir müssen versuchen, uns so schnell wie möglich zu qualifizieren", sagte Robben vor dem Duell mit seinen Landsleuten.