bedeckt München 23°

Fußball

Man United empfängt PSG: Tuchels Sorgen - Solskjaers Serie

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Manchester (dpa) - Thomas Tuchel gehen die Spieler aus. Der Trainer von Paris Saint-Germain muss im Champions-League-Achtelfinale gegen Manchester United auf gleich zwei Sturm-Stars verzichten.

Ohne den Brasilianer Neymar und den Uruguayer Edinson Cavani, der unter einer Hüftverletzung leidet, wird es im Old Trafford schwer. "Ja, wir haben echt viel Pech", klagte Tuchel, "wir haben keinen zweiten Edi oder Neymar."

Neymar hatte sich schon Ende Januar im Pokal gegen Racing Straßburg am Mittelfußknochen verletzt und fällt voraussichtlich bis zu zehn Wochen aus. Auch Thomas Meunier muss wegen einer Gehirnerschütterung mindestens bis Ende der Woche pausieren. "Natürlich bin ich enttäuscht, dass Neymar, Cavani und Meunier ausfallen. Aber wir haben morgen Abend einen Job zu erledigen, wir können es schaffen", sagte der deutsche Nationalspieler in Diensten von PSG, Julian Draxler.

Was die Sache für den früheren BVB-Trainer Tuchel erschwert: Manchester United befindet sich derzeit in Topform. Seit Interimstrainer Ole Gunnar Solskjaer den glücklosen José Mourinho abgelöst hat, hat der englische Fußball-Rekordmeister kein Spiel mehr verloren und in der Premier League aus elf Spielen zehn Siege geholt. "Die scheinen gerade ziemlich selbstbewusst zu sein", sagt auch Draxler. "Die sind sehr gefährlich. Aber ich glaube, unsere Mannschaft ist auch ziemlich stark."

Als die Auslosung im Dezember stattfand, saß Solskjaer noch zuhause in Norwegen vor dem Fernseher. "Ich habe gedacht: Wow, was für eine Herausforderung", erzählte er jetzt. Kurz drauf verpflichtete ihn der Club, bei dem er elf Jahre als Spieler unter Vertrag stand, als Interimstrainer. "Zwei oder drei Tage später ist es auf einmal meine Herausforderung", schwärmte Solskjaer. "Und ich kann Ihnen sagen, ich habe eine Gänsehaut."

Für den Gegner und vor allem dessen Trainer Tuchel hat Solskjaer viel Respekt. "Tuchel ist taktisch sehr gut", lobte der Norweger, "er kann 3-4-3 spielen oder auf 4-4-2 oder 4-3-3 setzen. Also können wir uns nicht auf eine spezielle Taktik vorbereiten. Wir müssen uns auf uns selbst konzentrieren." Das klappte zuletzt gut. Am Sonntag gewann Man United beim Abstiegskandidaten FC Fulham klar mit 3:0 (2:0). Und Solskjaer stellte klar: "In Manchester gehen wir in jedes Spiel mit dem Gedanken, dass wir es gewinnen können".

Tuchels Mantra lautet: Ruhig und gelassen bleiben. Ob das klappt? Die französische Presse äußerte Bedenken. "Thomas Tuchel musste seinen Ansatz komplett überdenken. Das Worst-Case-Szenario für einen Coach", urteilte die Zeitung "Le Parisien". Ohne Neymar zu spielen, sei möglich, schrieb "L'Equipe". "Aber ohne Cavani und Neymar gleichzeitig zu spielen, scheint komplizierter zu sein, einen Plan B für diese möglichen Ausfälle zu finden, ist keine leichte Aufgabe."

Der Druck auf Trainer Tuchel ist hoch. Zwar kann der 45-Jährige nach gut einem halben Jahr bei den Parisern eine positive Bilanz ziehen. Aber er wird letzten Endes daran gemessen werden, wie er mit PSG in der Königsklasse abschneidet. Für den gleichaltrigen Ole Gunnar Solskjaer, der gern dauerhaft in Manchester bleiben würde, ist die Champions League vor allem eine Chance. Wenn er in Europa ähnlich erfolgreich ist wie in England, dauert es bestimmt nicht mehr lang, bis die Man-United-Bosse ihm ein Angebot machen.