bedeckt München 23°

Fußball

Der 25. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa) - Der 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit der Partie Werder Bremen gegen Schalke 04 eröffnet. Die weiteren Spiele im Überblick:

FC Bayern München - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nachdem die Bayern den Neun-Punkte-Rückstand auf Dortmund aufgeholt haben, setzen sie nun zum Überholvorgang an. Wolfsburg reist allerdings als zweitbestes Auswärtsteam an (23 Punkte).

STATISTIK: Der FC Bayern hat gegen Wolfsburg noch kein Heimspiel verloren. In der Bilanz stehen 19 Siege und zwei Unentschieden.

PERSONAL: Alaba, Goretzka und Ribéry sind beim Rekordmeister wieder fit. Robben, Coman und Tolisso fehlen weiter. Der VfL muss nur die langzeitverletzten Profis Ginczek und Camacho ersetzen.

BESONDERES: Lewandowski ist der Wolfsburg-Schreck. In den letzten sieben Duellen traf der Pole immer und erzielte dabei 14 Tore. Unvergessen ist sein Fünferpack gegen den VfL im September 2015.

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Von den zurückliegenden acht Pflichtspielen gewann der BVB nur eines. In der Liga ist die Borussia nur noch wegen der besseren Tordifferenz Tabellenführer vor den Bayern. Der VfB überzeugte zuletzt im Abstiegsduell beim 5:1 gegen Hannover.

PERSONAL: Favre nannte die Namen von zwei oder drei erkälteten Spielern nicht. Weinzierl hat keine personellen Probleme.

STATISTIK: Vor dem 100. Erstligaduell hat Dortmund gegen den VfB eine negative Bilanz. Der letzte Stuttgarter Sieg beim BVB liegt aber lange zurück: Am 4. Februar 2007 gab es dort ein 1:0.

BESONDERES: Stuttgarts Winter-Zugang Zuber traf für die Schwaben in jedem der vergangenen drei Erstligaspiele.

RB Leipzig - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leipzig will Platz drei festigen, Augsburg nicht auf den Relegationsrang abrutschen. Mit dem Sieg gegen Dortmund sammelte der FCA Zuversicht. RB ist seit Wochen stark, verlor zuletzt am 19. Januar zum Rückrundenauftakt - gegen den BVB.

PERSONAL: Leipzig hofft auf das Werner-Comeback - erst recht, weil Poulsen auszufallen droht. Im Mittelfeld fehlt Demme (krank). Augsburg stehen neben den Langzeitverletzten auch der gesperrte Hahn, Ersatztorwart Giefer und Stafylidis nicht zur Verfügung.

STATISTIK: Leipzig ist seit sechs Ligaspielen unbesiegt. Allerdings: Zu Hause gewann die Mannschaft in diesem Jahr noch kein Meisterschaftsspiel. Augsburg kassierte in diesem Jahr schon fünf Niederlagen mit insgesamt 16 Gegentoren.

BESONDERES: Im Viertelfinale des DFB-Pokals am 2. April treffen Leipzig und Augsburg erneut aufeinander. Dann allerdings in Augsburg.

SC Freiburg - Hertha BSC (Samstag (15.30 Uhr)

SITUATION: Zehn Spieltage vor dem Saisonende liegt Hertha nur vier Zähler hinter den Europa-League-Plätzen. Freiburg hat einen guten Puffer auf die Abstiegszone, ist aber noch nicht gesichert.

PERSONAL: Selkes Einsatz ist wegen einer Muskelquetschung fraglich, Ibisevic wird auf jeden Fall wieder in der Startelf stehen. Freiburg muss weiter auf Höfler und Gulde verzichten.

STATISTIK: Hertha BSC hat bei keinem anderen aktuellen Bundesligisten eine bessere Auswärtsbilanz als in Freiburg: Sechs Siege, vier Remis und nur zwei Niederlagen gab es in den zwölf Duellen. Allerdings gab es den letzten Sieg im Februar 2010.

BESONDERES: Heimspiele des Sport-Clubs sind in der Rückrunde bisher immer ein Torspektakel gewesen. In jeder der drei Partien gegen Hoffenheim, Wolfsburg und Augsburg gab es sechs Treffer.

FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Mainz verlor vier der vergangenen fünf Spiele, liegt aber elf Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Die Borussia holte zuletzt in vier Partien nur einen Zähler.

PERSONAL: Bei Mainz kehrt Boetius nach Gelb-Sperre zurück. Die zuletzt durch Infekte geschwächten Brosinski, Malong und Mateta sind wieder fit; fehlen werden Mwene und Abass. Offen ist das Mitwirken von Maxim und Holtmann (beide erkältet). Bei den Gästen könnte Ginter (Oberschenkelprobleme) ausfallen.

STATISTIK: Gladbach hatte nach 20 Spieltagen zehn Punkte Vorsprung auf Platz fünf; nun sind es noch drei. Die Folge: Die Borussia gehört als Vierter erstmals seit dem 6. Spieltag nicht mehr zu den Top 3 in der Tabelle.

BESONDERES: Mainz ist für die Gladbacher ein dankbarer Gegner. Sie verloren nur zwei der vergangenen 15 Ligapartien gegen die 05-er. In den letzten fünf Spielen blieben sie gegen Mainz ungeschlagen.

1899 Hoffenheim - 1. FC Nürnberg (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der Tabellenletzte Nürnberg feierte letztmals Ende September beim 3:0 gegen Düsseldorf einen Sieg und benötigt im Abstiegskampf jeden Punkt. Hoffenheim muss ebenfalls gewinnen, um seine Chancen auf einen internationalen Startplatz zu wahren.

PERSONAL: Die TSG muss auf die verletzten Demirbay und Geiger sowie den gesperrten Adams verzichten. Der "Club" dürfte mit der gleichen Formation beginnen wie vor einer Woche gegen Leipzig.

STATISTIK: Die Bilanz aus bisher elf Bundesligaduellen sieht Hoffenheim knapp vorn. Fünf Siegen stehen drei Niederlagen gegenüber, drei Partien endeten Remis.

BESONDERES: Torwart Mathenia hat mit dem Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg 23 Spiele in Serie nicht gewonnen - das ist Bundesliga-Negativrekord.

Hannover 96 - Bayer Leverkusen (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Hannover droht der zweite Abstieg binnen drei Jahren. Der Tabellenvorletzte hat nach dem 1:5 in Stuttgart schon fünf Punkte Rückstand auf die Schwaben auf dem Relegationsrang. Bayer hat unter Bosz wieder gute Aussichten auf die Europapokal-Qualifikation.

PERSONAL: Hannover fehlen weiter die besten Spieler verletzungsbedingt: Bebou, Füllkrug und Akpoguma. Bei Bayer ist der Einsatz von Sven Bender (Platzwunde am Kopf) fraglich.

STATISTIK: Leverkusen ist seit zehn Bundesligaspielen gegen Hannover unbesiegt. Zudem verlor 96 vier der vergangenen fünf Spiele in der Liga, Bayer hingegen gewann im selben Zeitraum vier von fünf.

BESONDERES: Leverkusens Tah steht vor seinem 100. Bundesligaspiel für Bayer.

Fortuna Düsseldorf - Eintracht Frankfurt (Montag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Aufsteiger Düsseldorf hat bei 31 Punkten nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun. Frankfurt bieten sich nach wie vor Chancen auf die Champions League.

PERSONAL: Fortuna-Angreifer Ducksch fällt wegen eines Außenbandrisses aus. Morales nach Sperre und Bodzek nach Bauchmuskelzerrung gehören wieder zum Kader. Frankfurts Hasebe könnte trotz eines Nasenbeinbruchs mit einer Spezialmaske spielen.

STATISTIK: Im Hinspiel siegte Frankfurt 7:1. In Düsseldorf ist die Bilanz mit sechs Siegen, sieben Unentschieden und neun Niederlagen negativ.

BESONDERES: Jovic, Haller und Rebic erzielten für die Eintracht zusammen 35 Treffer - ein Spitzenwert.