Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°

Fußball - Wolfsburg

Labbadia schimpft wegen Hinds: "Schadet sich nur selbst"

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wolfsburg (dpa) - Auch nach 22 Tagen unerlaubter Abwesenheit rechnet der VfL Wolfsburg noch mit einer Rückkehr des abwanderungswilligen Kaylen Hinds. "Ich gehe davon aus. Das sollte er schon machen. Alles andere werden wir sehen", sagte VfL-Coach Bruno Labbadia am Donnerstag. Seit über drei Wochen warten die Wolfsburger Verantwortlichen vergeblich auf den 20 Jahre alten Engländer, der vor einem Jahr aus der Nachwuchsabteilung des FC Arsenal gekommen war.

Laut VfL-Angaben soll Hinds in England seinen Pass verloren haben. Nach nur einem Bundesligaspiel für die Niedersachsen und einer Ausleihe an den Zweitligisten Greuther Fürth ohne einen einzigen Einsatz soll Hinds noch diesen Sommer den Club verlassen. "Der Junge schadet sich nur selbst. Das ist das Schlimmste daran", sagte Labbadia weiter.