bedeckt München 27°

Fußball - Nyon

SGE startet Europa-Abenteuer - gegen Stepanovics Ex-Club?

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Nyon/Frankfurt/Main (dpa) - Auf dem angestrebten Weg in die Gruppenphase der Europa League steht Eintracht Frankfurt vor einem lockeren Aufwärmprogramm. Der hessische Fußball-Bundesligist und diesjährige Halbfinalist trifft in der 2. Qualifikationsrunde auf den Sieger des Duells FK Radnicki Nis gegen FC Flora Tallinn. Über den Gegner Radnicki Nis würde sich ein früherer Eintracht-Coach ganz besonders freuen: Dragoslav Stepanovic hatte 2014 dort seine letzte Trainer-Station.

"Kann sein, dass es dort ein unangenehmes Spiel wird - wenn es so weit kommt", sagte Stepanovic am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Eintracht nicht weiterkommen würde."

Der serbische Vizemeister und der Tabellenführer aus Estland treffen erstmal in der 1. Qualifikationsrunde am 11. und 18. Juli aufeinander. Doch egal, wer sich durchsetzt: Beide Teams gehören eher zu den europäischen Fußball-Leichtgewichten und dürften die Eintracht kaum ernsthaft fordern können. "Wie erwartet sind das zwei sehr interessante Ziele. Unser Ziel ist natürlich, gegen beide weiterzukommen", sagte Sportvorstand Fredi Bobic nach der Auslosung am Mittwoch in Nyon.

Nis steht klar im Schatten der großen Belgrader Clubs Roter Stern und Partizan, wurde jetzt aber erstmals Vizemeister. Der 1923 gegründete Verein konnte bisher keinen einzigen Titel gewinnen, ließ aber einmal in seiner Geschichte international aufhorchen. In der Saison 1981/82 marschierte Nis im UEFA-Pokal nach Erfolgen gegen den SSC Neapel, Grasshoppers Zürich, Feyenoord Rotterdam und Dundee United bis ins Halbfinale, wo man am Hamburger SV scheiterte.

"Es gibt etwas, was diesen Verein auszeichnet: diesen unbändigen Willen, sich für ein Spiel zusammenzuraufen und 101 Prozent zu geben", sagte Stepanovic. Ansonsten lebe die serbische Liga vor allem von Verkäufen von Spielern und setzte viel auf den Nachwuchs.

Frankfurt geht im Hinspiel am 25. Juli zunächst auf Reisen und genießt eine Woche später im Rückspiel Heimrecht. Rund um die Partien ist das zweite Trainingslager in Vorbereitung auf die Bundesligasaison vom 26. Juli bis 4. August in Windischgarsten geplant.

Die Eintracht hatte in der Vorsaison mit einem Sturmlauf bis ins Halbfinale begeistert. Um erneut die Gruppenphase zu erreichen, muss der Meisterschaftssiebte der abgelaufenen Spielzeit zwei Qualifikationsrunden und die Playoffs erfolgreich überstehen.

Tallinn kann immerhin etliche nationale Erfolge vorweisen. Der größte Sportverein Estlands ist mit elf Titeln Rekordmeister des Landes und gewann sieben Mal den Pokal. Auf der internationalen Bühne ist der Club zwar seit 25 Jahren mit Ausnahme der Saison 2014/15 immer dabei gewesen, kam aber noch nie über die 2. Qualifikationsrunde hinaus.