bedeckt München 24°

Fußball - Kaiserslautern

Enttäuschende Saison: Kaiserslautern mit versöhnlichem Ende

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kaiserslautern (dpa/lrs) - Versöhnliches Ende einer enttäuschenden Saison: Mit dem 4:2 (4:2) gegen den SV Meppen hat der 1. FC Kaiserslautern einen erfolgreichen Schlusspunkt hinter die Spielzeit in der 3. Fußball-Liga gesetzt und Selbstvertrauen für das Verbandspokalfinale gegen den Regionalligisten Wormatia Worms getankt. Dort geht es für die Pfälzer am kommenden Samstag um die Teilnahme am DFB-Pokal und damit dringend benötigte Zusatzeinnahmen. "Jetzt ist alles auf das Pokalspiel ausgerichtet", sagte FCK-Trainer Sascha Hildmann.

Nachdem die Mission Wiederaufstieg schon vor Wochen krachend gescheitert war, besänftigte das Torfestival am Samstag die enttäuschten Fans ein wenig. Christian Kühlwetter mit einem Doppelpack (8./16.), Christoph Hemlein (23.) und Carlo Sickinger (34.) trafen vor 21 382 Zuschauern für den FCK. Die Gegentore von Nick Proschwitz (11.) und Steffen Puttkammer (38.) taten nicht weh. "Unsere Fans waren heute fantastisch, das hat mich wirklich berührt. Gerade in der ersten Hälfte konnten wir auch ein schönes und torreiches Spiel liefern", lobte Hildmann.

Besonders emotional wurde es in der Schlussphase, als Publikumsliebling Florian Dick eingewechselt wurde. "Wahrscheinlich war es mein letztes Spiel. Ich bin dankbar, dass ich noch einmal vor der Westkurve auflaufen durfte", sagte der 34-Jährige. Nach 16 Jahren Profifußball, 62 Bundesligaspielen, 275 Einsätzen in der 2. Liga sowie 49 Drittligaeinsätzen beendet der Rechtsverteidiger demnächst seine Karriere, soll dem FCK aber in anderer Funktion erhalten bleiben.

Ansonsten gab es viel Tristesse in dieser Saison. Platz neun mit 20 Punkten Rückstand auf die Aufstiegsränge ist für die Ansprüche und Möglichkeiten des viermaligen deutschen Meisters viel zu wenig. Nach der gesicherten Lizenz durch den Einstieg des Luxemburger Investors Flavio Becca ist nun Sportchef Martin Bader gefordert. Mit einem Lizenzspieleretat von 5,5 bis 6 Millionen Euro, einem Spitzenwert in der Liga, muss er eine aufstiegsfähige Mannschaft zusammenstellen.