bedeckt München

Fußball - Hamburg

Heimklatsche: HSV-Kapitän Hunt will aggressivere Defensive

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Aaron Hunt sprach Klartext. Nach dem peinlichen 0:5-Heimdebakel des Hamburger SV gegen Jahn Regensburg, durch die der Erstliga-Absteiger die gerade erst erklommene Spitze der 2. Fußball-Bundesliga einbüßte, fordert der HSV-Kapitän eine stärkere Konzentration auf die Defensive. "Heute haben wir die volle Breitseite abbekommen. Aber wir müssen auch ehrlich sein, dass sich das die letzten Wochen angedeutet hat. Wir lassen einfach zu viele Chancen zu", monierte der Routinier.

Schon gegen den 1. FC Heidenheim (3:2) und bei Dynamo Dresden (1:0) habe der HSV "mit viel Glück gewonnen", stellte der Offensivakteur selbstkritisch fest. Dabei hatte die individuelle Klasse beim Hattrick von Pierre-Michel Lasogga gegen Heidenheim sowie ein toller Schuss von Hee-Chan Hwang in Dresden zum Sieg geführt. "Man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Offensive vorne immer alles auseinandernimmt", mahnte Hunt. "Wir machen zu viele individuelle Fehler. Das haben die Gegner oft nicht bestraft, aber heute schon."

Diese Fehler müssten schnell abgestellt werden. Das gelte schon für die Spiele in Fürth am Donnerstag und im Derby gegen den FC St. Pauli am nächsten Sonntag. "Wir müssen aggressiver verteidigen. Das gelingt uns nicht. Vielleicht spielen wir zu brav für diese Liga", erklärte der Mittelfeld- und Angriffsspieler, der gegen Regensburg zu allem Überfluss noch einen Foulelfmeter ungenutzt ließ.

Bei seiner Auswechslung musste sich der 32-Jährige dann auch noch Pfiffe der enttäuschten HSV-Anhänger gefallen lassen. "Wir haben 0:5 verloren, da interessieren mich die Pfiffe wenig. So etwas macht mich nicht fertig. Dafür bin ich schon zu lange dabei", betonte Hunt.