bedeckt München 21°

Fußball - Fürth

Fürther bäumen sich erfolgreich auf: Leitl voll des Lobes

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Fürth (dpa/lby) - Stefan Leitl war stolz auf seine Fürther. "Ich habe schon viele Spiele in Fürth erlebt. Wir konnten das Publikum mitnehmen, das haben sich die Jungs erarbeitet und auch verdient. Es war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft gegen einen Gegner, der die ganze Saison stabil spielt", lobte Leitl seine SpVgg Greuther Fürth nach dem 1:1 (0:1) gegen den 1. FC Union Berlin. Trotz langer Unterzahl erkämpften sich die Franken am Samstag zu Hause einen wertvollen Zähler und versetzten dem Verein aus der Hauptstadt den nächsten Dämpfer im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga.

"Wir wollten wieder an die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben vor dem Bochum-Spiel, anknüpfen und uns darauf fokussieren", sagte Kapitän Marco Caligiuri eine Woche nach dem unglücklichen 2:3 beim VfL Bochum. "Das haben wir gemacht und ich glaube, wir haben wieder eine Sprache gesprochen und haben uns sehr gut präsentiert. Die Art und Weise, wie wir momentan spielen und uns präsentieren nach Rückschlägen, ist schon bemerkenswert."

Vor 9650 Zuschauern brachte Joshua Mees (35. Minute) die Berliner in Führung. Die Tätlichkeit für Daniel Keita-Ruel (38.) und die damit verbundene Rote Karte brachte die Franken in weitere Schwierigkeiten, doch trotzdem glückte durch Caligiuri (67.) der Ausgleich. Wenig später sah Union-Profi Nicolai Rapp wegen groben Foulspiels ebenfalls Rot (70.). "Wir haben aufopferungsvoll gekämpft in Unterzahl, hätten den Sieg verdient gehabt", sagte Mittelfeldspieler Sebastian Ernst.

Die Fürther begannen schwungvoll. Julian Green schoss bei einer sehr guten Möglichkeit Union-Keeper Rafal Gikiewicz aus drei Metern an (4.). David Atanga scheiterte ebenfalls an Gikiewicz (12.). Der frühere Fürther Robert Zulj, der von 2014 bis 2017 für das Kleeblatt-Team spielte, leitete die Führung ein. Die Gastgeber bekamen den Ball trotz mehrerer Versuche nicht geklärt, Mees köpfte zum fünften Saisontor ein.

Wenig später leistete sich der von einer Gelb-Sperre zurückgekehrte Keita-Ruel einen verhängnisvollen Aussetzer. Nach einem harten Foul von Felix Kroos an Atanga schubste Keita-Ruel den Ex-Union-Kapitän um.

Fürth zeigte aber eine starke Moral, gab sich nicht auf - und wurde belohnt: Nach einer Green-Ecke köpfte Kapitän Caligiuri zum Ausgleich ein. Das Foul von Rapp an Green sorgte dann dafür, dass die Gleichzahl auf dem Platz wieder hergestellt wurde. "Für uns sind es leider zwei Punkte zu wenig, aber die Leistung der Mannschaft war hervorragend", resümierte Leitl. Am kommenden Samstag (13.00 Uhr) können seine Fürther beim abstiegsbedrohten 1. FC Magdeburg den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt machen.