Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°

Fußball - Fürth

Buric sieht in Fürth die Spieler in einer "Bringschuld"

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Fürth (dpa/lby) - Angesichts der eklatanten Auswärtsschwäche muss die abstiegsbedrohte SpVgg Greuther Fürth gegen Dynamo Dresden mal wieder im eigenen Stadion für ein Erfolgserlebnis sorgen. Trainer Damir Buric erwartet am Sonntag (13.30 Uhr) in der 2. Fußball-Bundesliga nach dem jüngsten 0:3 in Ingolstadt eine Reaktion seiner Spieler. "Wir sind in der Bringschuld nach der letzten Leistung", sagte er am Donnerstag. "Die Mannschaft hat sich selbstkritisch gezeigt."

17 von 20 Punkten holte der Tabellenvorletzte im Ronhof. "Wir müssen alles abrufen und die Bereitschaft zeigen, Fußball spielen zu wollen, um danach mit den Fans zu jubeln", sagte Buric, dessen eigene Position ohne einen Heimerfolg geschwächt werden würde. Personell hat der Coach aber keine neuen Möglichkeiten gegenüber der Vorwoche.

Die Gäste aus Sachsen hinken in dieser Saison den eigenen Ansprüchen ebenfalls hinterher. Platz zwölf ist zu wenig. "Dresden hat viel Geld investiert", bemerkte Buric, "für unsere Verhältnisse viel Geld." Er erwartet ein "schweres und intensives Spiel" - mit offenem Ausgang.