bedeckt München 21°

Eishockey

Sturm: "Nicht zu glauben, dass es schon ein Jahr her ist"

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Los Angeles (dpa) - Der frühere Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm erinnert sich auch während der laufenden NHL-Saison gerne an seine Zeit bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

"Ich kann es eigentlich immer noch nicht glauben, dass es schon ein Jahr her ist", sagte der 40-Jährige im Interview des "Kicker". "Genau vor einem Jahr ging die Reise los. Das sind Momente, da blickt man gerne darauf zurück." Das mit 3:4 nach Verlängerung gegen Russland knapp verlorene Olympia-Endspiel jährt sich am 25. Februar zum ersten Mal.

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) war in Südkorea als großer Außenseiter angetreten, holte am Ende aber überraschend Silber und sorgte damit für den bislang größten deutschen Eishockey-Erfolg überhaupt. Auch dadurch gelang Sturm im November der Sprung in die nordamerikanische Profiliga NHL, wo er nun Assistenzcoach der Los Angeles Kings ist. Mit den Kaliforniern liegt Sturm derzeit allerdings auf dem letzten Platz der Western Conference, die Playoff-Teilnahme scheint unwahrscheinlich. "Es war und ist keine leichte Aufgabe, aber sie macht mir Riesenspaß. Es ist genau das, was ich immer wollte: Jetzt bin ich hier."

Chefcoach der Kings ist Willie Desjardins, der in Südkorea Olympiacoach Kanadas war und beim 3:4 im Halbfinale gegen Deutschland und Sturm eine empfindliche Niederlage kassiert hatte. Dieses Spiel wird inzwischen als deutsches "Jahrhundertspiel" bezeichnet.