bedeckt München

Eishockey

Eishockey-Welt trauert um Howe - Ex-Star mit 88 gestorben

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die Eishockey-Welt trauert um NHL-Legende Gordie Howe. Der Kanadier starb am Freitag im Alter von 88 Jahren, wie die nordamerikanische Profiliga NHL auf ihrer Webseite mitteilte.

Howe war ein Ausnahme-Stürmer und gewann mit den Detroit Red Wings viermal den Stanley Cup. Erst 1980 - mit 52 Jahren - beendete "Mr. Hockey" seine NHL-Karriere. "Leider haben wir heute den großartigsten Eishockey-Spieler aller Zeiten verloren, und vor allem den nettesten Mann, den ich je getroffen habe", schrieb Wayne Gretzky auf Twitter.

Seine Bestmarken von 801 Toren und 1850 Punkten wurden erst von Gretzky übertroffen. Für seinen berühmten Landsmann war Howe ein Vorbild. "Seit ich denken kann, war Gordie meine Inspiration", sagte der 55-jährige Gretzky einst.

Der Angreifer prägte den Ausdruck des "Howe-Hattrick", zu dem mindestens je ein Tor, eine Vorlage und ein Faustkampf in einem Spiel gehörten. "Eishockey ist meine Religion", hatte Howe immer wieder gesagt, und mindestens genauso oft ist seine Spielweise als "Poesie auf dem Eis" bezeichnet worden.

1767 NHL-Spiele absolvierte Howe in der regulären Saison. Mit zusätzlichen Playoff-Einsätze kommt er auf 1924 NHL-Partien. In 26 Spielzeiten wurde er sechsmal als wertvollster Spieler der Saison ausgezeichnet.

Seine NHL-Karriere begann er 1946. Mit 69 Jahren schrieb er 1997 ein weiteres Mal Eishockey-Geschichte: Mit einem Kurzeinsatz für die Detroit Vipers in der International Hockey League (IHL) wurde er der erste Spieler, der im sechsten Jahrzehnt aktiv gewesen ist. "Ich spiele nur eine Schicht für die Rekordbücher", erklärte Howe damals.

Im Oktober 2014 erlitt der Kanadier einen Schlaganfall und war zudem an Hautkrebs erkrankt.