bedeckt München 24°

Basketball - Oldenburg

"Lasse Arbeit": Oldenburg feiert trotz Playoff-Aus

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Oldenburg (dpa/lni) - Die EWE Baskets Oldenburg blicken trotz ihres klaren Ausscheidens im Playoff-Halbfinale um die deutsche Basketball-Meisterschaft auf eine erfolgreiche Saison zurück. "Das ist nicht einfach. Aber ich lasse unsere Arbeit der letzten acht Monate nicht trüben", sagte Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic am Sonntag bei "MagentaSport" nach der 89:100-Niederlage seines Teams gegen ALBA Berlin. Der Hauptrunden-Zweite verlor dadurch die Halbfinal-Serie gegen den Hauptrunden-Dritten mit 0:3.

"Wir waren in der regulären Saison super. Und wir waren in den Playoffs auch in der ersten Runde bravourös", meinte Drijencic. "Jetzt sind wir in den Playoffs gegen den 'EuroCup'-Finalisten rausgeflogen, das darf man nie vergessen."

ALBA spielt jetzt im Finale wie schon im Vorjahr gegen den Titelverteidiger FC Bayern München. Nach den Niederlagen im Bundesliga-Finale 2018, in den beiden Pokal-Endspielen 2018 und 2019 sowie im "EuroCup 2019" ist das für die Berliner bereits die fünfte Final-Teilnehme in nur zwei Jahren. Diese Erfahrung haben sie den EWE Baskets voraus. "Über die ganze Serie hinweg war die Tiefe unserer Bank entscheidend. Wir konnten ein anderes Tempo gehen als Oldenburg", sagte der ALBA-Spieler Niels Giffey.

Die Oldenburger Fans feierten ihr Team trotz des Ausscheidens minutenlang. "Eines muss ich noch loswerden: Die Zuschauer hier in Oldenburg sind sehr gut und sie sind sehr gut für den Basketball", sagte Berlins Trainer-Routinier Alejandro Garcia Reneses. "Ich finde, in Deutschland gibt es ein sehr gutes Basketball-Publikum, und das hier in Oldenburg ist wirklich fantastisch, genauso wie in Berlin."