Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 14°

Basketball - Berlin

ALBA-Sportdirektor nach Niederlage: "Aggressiver spielen"

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) – Nach der kleinen Lehrstunde auf Gran Canaria will sich ALBA Berlin in den kommenden Partien mit mehr Aggressivität präsentieren. "Sie waren physisch deutlich stärker und haben hart gespielt", sagte Sportdirektor Himar Ojeda am Mittwoch zur deutlichen 81:100-Niederlage beim Auftakt in die Top-16-Runde. "Da haben wir einfach keine Lösungen gefunden."

Besonders die Berliner Defensive war nicht in der Lage, die Spanier zu stoppen. "Bei einigen Würfen hatten sie auch etwas Glück. Aber sie sind ein sehr erfahrenes Team. Wir hingegen sind noch eine sehr junge Mannschaft", sagte Ojeda.

Zudem schmerzten die Ausfälle von Spencer Butterfield, Bogdan Radosavljevic und Bennet Hundt. Letzterer hatte sich am Montag beim Abschlusstraining am Fuß verletzt. Das Trio wird wohl auch Sonntag beim Bundesliga-Spitzenspiel in Ludwigsburg fehlen.

Dann erwartet ALBA erneut ein sehr hart spielender Gegner. "Das wird ein schwieriges Spiel für uns. Sie spielen auch sehr physisch und immer am Limit", warnt Ojeda. Und gerade gegen solche Gegner haben die Berliner bisher oft ihre Probleme gehabt. "Wir müssen selbst aggressiver spielen und Lösungen gegen sie finden", fordert Ojeda deshalb.