bedeckt München

Leser empfehlen auf Süddeutsche.de

9326
dpa_5F9B16004F0749A9
Gesundheit Psychotherapie rettet Leben

Die strikte Begrenzung von Kassensitzen für Psychotherapeuten hält die Zahl der Therapieplätze künstlich knapp. Gesundheitsminister Spahn scheint zu glauben, unter psychisch Kranken wären massenweise Hypochonder. Das ist unzeitgemäß und gefährlich. Kommentar von Barbara Vorsamer

954
andrik-langfield-272440-unsplash (1)
Gesundheitspolitik Die verkannte Not der psychisch Kranken

Dass psychisch Kranke künftig vor einer Therapie nach Dringlichkeit eingestuft werden sollen, hat einen Aufschrei ausgelöst, Betroffene fürchten Diskriminierung. Doch am Plan von Gesundheitsminister Spahn ist auch etwas dran. Von Christina Berndt und Michaela Schwinn

470
stephan.rumpf_beratung01_20181129175401
Psychotherapie Für psychisch Kranke fehlen Therapieplätze

Exklusiv Die neue Akutsprechstunde beim Psychotherapeuten führt oft nicht direkt zu einer Therapie. Patienten müssen monatelang darauf warten - das frustriert auch Ärzte. Von Kristiana Ludwig, Berlin

105
3CA7D7EB-B5B4-4AEA-AA77-1411AD72F3E9
Medizin und Flucht Der gefährliche Mythos vom kranken Migranten

Flüchtlinge sind weder kränker noch belasten sie das Gesundheitswesen stärker als Einheimische. Doch medizinische Mythen und falsche Behauptungen halten sich hartnäckig. Von Werner Bartens

1
1