bedeckt München 26°

Leser empfehlen auf Süddeutsche.de

1251
dpa_5F9D9C001E0BDE80
Ökologie Wer die Wissenschaft ignoriert, ist kein guter Freiheitskämpfer

Meinung Natürlich kann man Tempolimit, CO₂-Steuer oder Fleischverzicht als Politiker doof finden. Aber dann ignoriert man die evidenzbasierte Forschung. Kommentar von Felix Hütten

674
dpa_5F9D840077874D0E
Psychologie Zwei Stunden Natur pro Woche sind gesund

Wer Zeit im Grünen verbringt, tut etwas für Körper und Geist, zeigt eine Studie anhand von fast 20 000 Briten. Von Katrin Blawat

615
dpa_5F9D9600B37E76C4
Biologie Tropische Hyalomma-Zecke hat in Deutschland überwintert

Neue Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. Die Tiere können das für Menschen gefährliche Krim-Kongo-Virus einschleppen.

435
dpa_5F9D980022A2E1CF
Digitalwährung Bitcoin verursacht so viel CO₂ wie Jordanien

Die Kryptowährung braucht mehr Energie als mancher Staat, haben Forscher ermittelt. Wie klimaschädlich das ist, hängt vom Standort der Bitcoin-Rechner ab. Von Christoph von Eichhorn

403
diana-satellite-1023354-unsplash
LSD als Heilmittel Hier kommt die Sonne

SZplus Gibt es neben Psychotherapie einen Weg aus der Depression? Der LSD-ähnliche Wirkstoff Psilocybin zeigt erstaunliche Wirkung. Besuch in einer Klinik, wo das Mittel bereits getestet wird. Von Johanna Adorján

145
dpa_5F9D9600DCBA1E87
Meteorologie Wie dick Hagelkörner werden können

So groß wie Golfbälle waren die Hagelkörner, die an Pfingsten in München fielen. Rekordverdächtig ist das noch lange nicht. Von Christoph von Eichhorn

138
2019-06-13 Prof. Dr. Gerhard Adrian Foto DWD
Meteorologie Ein Deutscher wacht über das Weltwetter

Gerhard Adrian wird neuer Chef der UN-Meteorologiebehörde WMO. Wegen Donald Trump gilt die Wahl als ungewöhnlich politisch. Von Marlene Weiß

70
lisci3HR
Materialforschung Neuartiges Holz kühlt Gebäude

Mit einem weiß gebleichten Holz wollen Forscher den Energiebedarf von Häusern senken. Allerdings fehlt dem Material noch eine wichtige Eigenschaft. Von Andrea Hoferichter

64
tiko-giorgadze-149033-unsplash
Psychologie Wie wir uns selbst betrügen

SZplus Den Partner hintergangen? Oder mal wieder zum eigenen Vorteil gelogen? Kein Mensch handelt immer richtig. Und doch schafft es fast jeder, sich für moralisch anständig zu halten. Woran das liegt. Von Sebastian Herrmann

54
52
50487983
Biologie Die Blutsauger von den Galapagosinseln

Wenn Vampirfinken keine Samen oder Insekten finden, trinken sie Blut. Dafür brauchen sie spezielle Darmbakterien. Von Lena Hummel

48
94200411
Ökologie Sag mir, wo die Pflanzen sind

Eine Studie zeigt: Die absolute Zahl der ausgestorbenen Gräser, Bäume und Sträucher liegt deutlich höher als bisher angenommen. Der Mensch beschleunigt das Verschwinden. Von Hanno Charisius

42
Umwelt DDT schädigt Seen bis heute

Fast 50 Jahre nach dem Verbot belastet das Pestizid noch immer Gewässer - und die Tiere, die darin leben. Von Lena Hummel

36
Archäologie Die alten Kiffer

Schon vor mindestens 2500 Jahren wurde in China berauschendes Cannabis konsumiert. Archäologen berichten, dass Marihuana wahrscheinlich bei Begräbnissen dazu diente, mit den Toten in Kontakt zu treten.

22
dpa_5F9B3600D1E71E3B
Bluttransfusionen Aus A mach 0

Biochemiker haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich die Blutgruppe A in die Gruppe 0 verwandeln lässt, also in ein Blut, das alle Menschen vertragen. Von Clara Hellner

20
Handy 16-9
Wissenschaft Was Science von Fiction gelernt hat

Medizinische Miniroboter, Exoskelette, neuronale Netze - immer wieder lassen sich Wissenschaftler von Science-Fiction inspirieren. Doch manchmal führt sie die Forschung auch in absurde Richtungen. Von Judith Blage

14
Klimawandel Kleine Tiere, große Wirkung

Durch den Klimawandel verändert sich die Zusammensetzung des Zooplanktons, auf dem die Nahrungsketten im Ozean basieren. Die Veränderungen könnten harmlos sein - oder katastrophal. Von Katrin Blawat

9
60404138
Biologie Das erste Faultier

Mehr als hundert Arten von Faultieren lebten einst auf der Erde - darunter ein mehrere Meter großes in Südamerika. Wie Forscher nun zeigen konnten, stammen alle Faultierspezies von einem einzigen Urahn ab. Von Lena Hummel

3
Die Zahl 22 Millionen Tonnen

CO₂ verursacht die Digitalwährung Bitcoin jedes Jahr an Emissionen, das entspricht dem Treibhausgas-Ausstoß von Kansas City oder einem kleinen Land wie Jordanien. Den Wert haben Forscher vom MIT und der TU München berechnet. Von Christoph von Eichhorn

2
2
1