bedeckt München
  • Detailansicht
  • Kompaktansicht

Leser empfehlen auf Süddeutsche.de

3646
dpa_5F9AAA00757DA2AA
Strafvollzug Eignungstest am Knast-O-Mat

Mit ungewöhnlichen Methoden suchen die Länder nach neuem Personal für den Strafvollzug - doch hinter Gittern wollen nur wenige arbeiten. Von Miriam Hoffmeyer

1058
1025
2013-05-28T112312Z_545881244_BM2E9460VI301_RTRMADP_3_EUROPE-UNEMPLOYMENT
Weniger Gehalt für Migranten "Sie machen das, weil sie es können"

Unternehmen bezahlen Mitarbeiter ohne deutschen Pass oftmals schlechter. Ein Manager aus Mexiko erzählt, warum er weniger verdient als seine deutschen Kollegen - und wieso er nichts dagegen unternimmt. Von Mona Linke

391
imago0105849515h
Bewerbungsgespräch "Blickkontakt ist extrem wichtig"

Werden Online-Interviews anders bewertet, weil es schwerer fällt, sich in die Augen zu schauen? Der Arbeitspsychologe Klaus Melchers hat untersucht, wieso Bewerber in digitalen Gesprächen schlechter wegkommen. Interview von Julian Erbersdobler

342
buchzwei_stolle
Arbeitsschutz Wenn der Beruf krank macht

SZplus Wer durch seinen Job Langzeitschäden erleidet, scheitert auffällig oft vor Gericht. Warum? Über die Macht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und ihr System der Verharmlosung. Text: Christina Berndt und Johannes Ludwig, Illustrationen: Daniel Stolle

179
GettyImages-56465302
Klubs und Netzwerke Ein Platz in der Loge

SZplus Mitgliedschaft in einer exklusiven Vereinigung wie den Freimaurern, Rotariern oder dem Lions Klub verschaffe Vorteile im Privaten wie im Berufsleben - so eine gängige Vorstellung. Stimmt das wirklich? Einblick in die Welt der Service-Clubs. Von Viola Schenz

49
Ehrenamt Idealisten führen

Freiwilligenmanager müssen gut organisieren können - und rechtzeitig merken, wann sich Ehrenamtliche überfordern. Interview von Jutta Pilgram

33
33
_UZI8750_LoRes_TijenOnaran_35_Unternehmerin
Gründerin Tijen Onaran Ich bin's

Je sichtbarer Frauen sind, desto mehr Schablonen werden ihnen angeheftet. Tijen Onaran will Frauen ermutigen, eigene Themen zu setzen und aktives Selbstmarketing zu betreiben. Von Helena Ott

16
16
"Die schlimmste Zeit meines Lebens" (Bild)
Lehrer im Referendariat "Die schlimmste Zeit meines Lebens"

Lehrer sollen künftig auf ihre emotionale Stabilität geprüft werden. Viele Referendare erleben jedoch schon ihren Vorbereitungsdienst als Härtetest. Von Frank Gerstenberg

16
Wanderausstellung Meine Freundin, eine "Kopftuchtante"

Die didaktische Ausstellung "Was' los Deutschland!?" schärft den Blick für Vorurteile gegenüber Muslimen und regt insbesondere Schüler und Lehrer zum Engagement gegen Rassismus an. Von Joachim Göres

16
136909778
Schausteller in der Krise "Da werden teilweise Altersvorsorgen aufgelöst"

Manche können ihre Wohnwagen kaum noch heizen, anderen geht das Tierfutter aus: Für Schausteller und Zirkusfamilien sei dieses Jahr eine Katastrophe, sagt Seelsorger Torsten Heinrich. Interview von Julian Erbersdobler

16
dpa_5FA13600E98EF2FB
Corona am Arbeitsplatz Ich und meine Maske

In manchen Berufen ist es nicht leicht, die Corona-Regeln umzusetzen - zum Beispiel, wenn es auf Mimik, Stimme und Bewegung ankommt. Fünf Menschen berichten von ihren kreativen und mühsamen Versuchen. Von Viola Schenz

16
dpa_14911A003EEC9523
Gerechter Lohn Weniger ist weniger

Noch immer werden Gehälter häufig frei verhandelt - und unfair. Das Entgelttransparenzgesetz soll die Verdienstlücke zwischen Männern und Frauen eigentlich verkleinern. Wäre es nicht selbst ungerecht. Von Nicole Grün

16
HAND
Job Wenn Angst die Kontrolle übernimmt

SZplus Angststörungen bei Führungskräften sind ein Tabu, sagt die Unternehmerin Simone Burel. Sie trotzt ihrer Erkrankung schon lange - und redet darüber. Von Franziska Niess

16
135464333
Frauen bei der Bundeswehr Ein zäher Kampf

Erst seit zwanzig Jahren dürfen Frauen in der Bundeswehr Dienst an der Waffe leisten. Jetzt soll sich der wachsende Anteil von Soldatinnen auch sprachlich niederschlagen. Von Joachim Käppner

16
200715_depression_arbeiten nach Corona_169
Serie "Arbeiten nach Corona" "Ich komme hier nicht weg"

... obwohl ich kündigen will: Drei Menschen erzählen, wie es ist, wenn man wegen der Krise in einem Job festhängt, aus dem man eigentlich längst heraus will. Protokolle von Bernd Kramer

16
A1PIX - YOUR PHOTO TODAY-2.00098656-HighRes
Gehaltsvergleich Wer wird reich?

SZplus Im Laufe eines Berufslebens verdienen Arbeitnehmer eine Menge Geld. Wie hoch das Einkommen ausfällt, hängt von sieben Faktoren ab. Nicht alle kann man selbst beeinflussen - aber manche. Von Miriam Hoffmeyer

16
Papierkorb Bild Unsplash
Motivationsschreiben Weg mit dem Heuchelbrief!

"Seit ich denken kann, will ich in Ihrem Unternehmen arbeiten": Wer einen Job sucht, ist zu Unsinnsaussagen gezwungen, die selbst die treuherzigste Chefin im Leben nicht glaubt. Warum tun wir uns das an? Von Elisabeth Krainer

16
IMG_7674 - 20190806_155125
Selbständigkeit Schwanger in die Pleite

Steffi Metz hatte eine gut laufende Kochschule. Bis sie zum dritten Mal schwanger wurde und in die Abwärtsspirale geriet. Für selbständige Frauen ist Kinderkriegen ein Risiko. Von Juliane von Wedemeyer

16
Managerin und Mutter Disziplin ist ein Muss

Studieren, arbeiten, Kinder versorgen - alles auf einmal? Mit guter Organisation kann es funktionieren. Drei junge Frauen erzählen ihre persönliche Geschichte. Von Christiane Bertelsmann

16
Schulbegleiter Starke Stütze

Ohne die Hilfe von Betreuern könnten Kinder, die unter psychischen Störungen leiden, den Unterricht an Regelschulen nicht besuchen. Allerdings fehlen für die Qualifikation und Finanzierung dieser Helfer einheitliche Vorgaben. Von Anne-Ev Ustorf

16
photocaseoacea8i754105341
E-Mail, Brief, SMS In zehn Lektionen zum Rechtschreib-Profi

Sie haben ein bisschen was verpennt damals im Deutschunterricht? Kein Problem - dieser Crashkurs erklärt die wichtigsten Regeln. Von Sarah Schmidt

16
imago62653477h
Psychologie Produktivitätskiller Smartphone

Handys kosten uns drei Stunden Lebens- und Arbeitszeit, sagt der Psychologieprofessor Christian Montag. Drei Stunden - jeden Tag. Interview von Nicola Holzapfel

16
dpa_148E5400B42EABAC
Studie zu Stress im Job Angst vor der Überflüssigkeit

Ein anderer Status als "gestresst" ist heute kaum mehr möglich. Dabei tun wir viel beschäftigter, als wir wirklich sind. Von Christina Waechter