Konferenzen - Dresden

Kretschmer: Zusammenarbeit mit Nachbarn in der Wissenschaft

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dresden (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will eine noch engere Zusammenarbeit in der Wissenschaft mit den Nachbarländern. Der bereits sehr gute Austausch mit Polen und Tschechien in diesem Bereich müsse im Interesse aller weiter intensiviert und vertieft werden, sagte er laut Manuskript am Montag zum Auftakt des ersten Europäischen Forums für Wissenschaft, Forschung und Innovation in Dresden. Wissenschaft und Forschung seien entscheidend bei der Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte und Technologien und damit Voraussetzung für ordentlich bezahlte Arbeit sowie neue Jobs im Herzen Europas. Sachsen sehe sich auch wegen seiner Lage dabei als einen wichtigen Brückenbauer in die mittel- und osteuropäischen Länder.

Sachsen und die Helmholtz-Gemeinschaft sind Veranstalter des Forums, mit dem der zentraleuropäische Forschungsraum gestärkt und neue Kooperationen zwischen Wissenschaftlern im Dreiländereck Polen, Tschechien, Deutschland angestoßen werden sollen. Zur Eröffnung am Abend werden nach Angaben der Staatskanzlei Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sowie die Premierminister Polens und Tschechiens, Mateusz Morawiecki und Andrej Babiš, erwartet.