bedeckt München 30°

Wahlen - Saarbrücken

Kramp-Karrenbauer: Der europäische Geist ist unter Druck

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Saarbrücken (dpa/lrs) - Bei der Europawahl geht es nach Ansicht der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer auch um die künftige Rolle Deutschlands und Europas in der Welt. "Dieser europäische Geist, der unsere Region prägt, mit dem wir großgeworden sind, ist ein Geist, der unter Druck ist, der in Gefahr ist", sagte sie am Donnerstagabend bei einer Wahlveranstaltung ihrer Partei in Saarbrücken. Es gehe um die Frage, ob "wir als Europäer, wir als Deutsche in dieser Welt noch eine Rolle spielen" wollten, sagte die CDU-Chefin.

Dazu gehöre auch die Frage, ob es künftig noch auf "unsere Werte, unsere Überzeugungen, unsere Art zu leben, unsere Kraft zur Lösung der Probleme in der Welt" ankomme. Wenn man das wolle, dann brauche man "ein Europa, das stärker ist als das Europa, das wir heute erleben".

Kramp-Karrenbauer sagte, Freiheit sei "der beste Wert, den wir aus Europa in die Welt exportieren können": "Auch deshalb brauchen wir ein starkes Europa, damit Frieden und Freiheit und Menschenrechte überall in der Welt durchgesetzt werden können." Europa sei von Links- und Rechtspopulisten gefährdet, die mit vermeintlich einfachen Antworten unterwegs seien: "Wir haben gesehen, wes Geistes Kind die FPÖ in Österreich ist."

So seien auch die anderen rechtspopulistischen Parteien in Europa einschließlich der AfD: "Es geht ihnen nie um das Vaterland, es geht ihnen nie um Europa", rief die CDU-Vorsitzende. Die Populisten seien "im Zweifel bereit, das Interesse des eigenen Landes, das Interesse von Europa, wenn es sein muss, für ein Butterbrot zu verkaufen".

Sie zeigte sich besorgt, dass nach der Europawahl möglicherweise kein einziger Abgeordneter aus dem Saarland ein Mandat bekommen könnte. Dies sei eine "erschreckende Vorstellung" in einer Region, "in der im Grunde genommen Europa, so wie wir es heute kennen, sozusagen erfunden worden ist". "AKK" war von August 2011 bis Februar 2018 Ministerpräsidentin des Saarlandes und von Juni 2011 bis Oktober 2018 Landesvorsitzende der CDU Saar.