bedeckt München

Regierung - Banzkow

Schwesig: Familien profitieren von Geschwisterkindregelung

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Banzkow (dpa/mv) - Die neue Geschwisterkindregelung in Kitas wird nach Ansicht von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gut angenommen. Seit dem 1. Januar 2019 müssen Eltern mit mehreren Kindern in Tagesbetreuungseinrichtungen nur noch für ein Kind Beitrag zahlen. "20 000 Kinder und ihre Familien profitieren von der Gebührenfreiheit", sagte Schwesig am Freitag in Banzkow bei Schwerin, wo sie mit Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) eine Kita besuchte. Die Kreise würden große Anstrengungen unternehmen, um die Neuregelung gut umzusetzen. Wo fälschlicherweise noch Geld eingezogen werde, müsse das selbstverständlich zurücküberwiesen werden.

Die Geschwisterkindregelung ist ein Schritt zur völligen Gebührenfreiheit der Kinderbetreuung von der Krippe bis zum Schulhort vom Jahr 2020 an. "Das gehört zu einem guten Kita-Angebot dazu", sagte die Regierungschefin. "Es geht auch darum, dass gerade Eltern mit einem kleinen oder mittleren Einkommen am Ende des Monats von ihrem Lohn mehr in der Tasche haben."