bedeckt München 15°

Politik - Schwerin

Internet-Plattform: Information zu Politik und Demokratie

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schwerin (dpa/mv) - Kurz vor den Kommunal- und Europawahlen in Mecklenburg-Vorpommern erweitert die Landeszentrale für politische Bildung in Schwerin ihr Informationsangebot im Internet. Unter www.politik-mv.de finden Interessierte Fakten und Hintergründe zu Landtag und Landespolitik, zu Geschichte, Wirtschaft und Kultur im Nordosten und auch zu Wahlen. "Das ist die Erweiterung unseres bisherigen Angebots auf die digitale Welt. Denn die Informationsgewohnheiten haben sich geändert", sagte der Direktor der Landeszentrale, Jochen Schmidt, am Dienstag bei der Vorstellung des erweiterten Internet-Auftritts seiner Behörde.

"Den Menschen Politik und Entscheidungsprozesse näher zu bringen, ist nicht immer ganz einfach. Denn die Dinge sind oft sehr komplex", erklärte Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD). Mit dem neuen Blog schaffe die Landeszentrale nun ein modernes und zeitgemäßes Format, um komplizierte politische Vorgänge verständlich darstellen zu können. "Wir müssen mit der Zeit gehen", sagte Hesse und zeigte sich zuversichtlich, dass die neuen Angebote der Landeszentrale auf breite Resonanz stoßen und mit der fortschreitenden Digitalisierung der Schulen auch dort umfassende genutzt werden.

Mit Blick auf die bevorstehende Kommunalwahl Ende Mai werde speziell diesem Thema viel Raum eingeräumt. "Viele nehmen das Ereignis doch erst wahr, wenn die Wahlplakate hängen", konstatierte die Ministerin. Kommunalpolitik bedeute aber Basisarbeit und müsse stärker ins Bewusstsein gerückt werden. Parallel zu den Informationen im Internet gebe es an den Schulen dazu auch das Planspiel Juniorwahl und einen landesweiten Projekttag am 9. Mai zur Kommunal- und zur Europawahl.

Die Landeszentrale hat nach Angaben Schmidts mit ihren Blogs bislang gute Erfahrungen gemacht. So habe der Vorläufer der neuen Seite, der Blog "Wahlen in MV" im Jahr 2016 in den Monate vor der Landtagswahl rund 100 000 Nutzer gehabt. "Um ähnlich viele Menschen zu erreichen, hätten wir viel Papier bedrucken müssen", sagte Schmidt. Für derartige Online-Formate habe der Landtag der Landeszentrale zusätzlich 50 000 Euro zugebilligt

Internetforen mit direkten Kommentaren seien bislang nicht vorgesehen, Reaktionen aber über Facebook möglich, erläuterte Schmidt. Hesse machte jedoch deutlich, dass sie auf diesem Gebiet noch Entwicklungsmöglichkeiten sehe. "Ich könnte mir vorstellen, auch Abstimmungen über Themen, die den Landtag beschäftigen, abhalten zu lassen", sagte sie.