Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 26°

Parteien - Potsdam

Zum Islam Konvertierter will AfD-Mitglied bleiben

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Potsdam (dpa/bb) - Das zum Islam konvertierte frühere Mitglied des AfD-Landesvorstandes in Brandenburg, Arthur Wagner, will in der rechtspopulistischen Partei bleiben. Er habe zwar seine Posten im Landesvorstand und im Kreisvorstand im Havelland niedergelegt, wolle aber normales Mitglied bleiben, sagte der 48-Jährige am Mittwoch vor Journalisten in Potsdam. "Ich werde der AfD immer treu bleiben", sagte er.

Er wolle zwischen dem Islam und nationalkonservativen Deutschen vermitteln, sagte Wagner. Man müsse Brücken bauen. Er war nach eigenen Angaben in den 1990er Jahren als Russlanddeutscher nach Deutschland gekommen. Seine Pressekonferenz war auch von Sprachproblemen geprägt. Er wolle jetzt besser deutsch lernen und Islamwissenschaften in einem Fernstudiengang studieren, sagte Wagner.

Er bezeuge, dass es keinen anderen Gott außer Allah gebe, begann Wagner seine Ausführungen. Seines Erachtens sei das 21. Jahrhundert das Jahrhundert des Islam. Deutschland sei entscheidend dafür, sagte Wagner, der in Falkensee bei Berlin wohnt und als Fahrer arbeitet. Er hasse Rassismus und habe als AfD-Landesvorstand nie Plakate gegen den Islam aufgehängt, beteuerte Wagner.

Sein Rücktritt vom Beisitzer-Posten im AfD-Landesvorstand habe nichts mit seinem Wechsel vom Christentum zum Islam zu tun, sagte Wagner. Vielmehr habe er gemerkt, dass er den Aufgaben noch nicht gewachsen sei. "Ich bin ein durchschnittlicher Kleinfunktionär gewesen", sagte Wagner.

AfD-Landeschef Andreas Kalbitz hatte nach dem Rücktritt Wagners die ablehnende Haltung seiner Partei zu der Religion klargestellt. "Der Islam gehört nicht zur AfD Brandenburg", hatte Kalbitz erklärt. Die Partei stehe aber zur Religionsfreiheit. "Natürlich kann ein Muslim Mitglied der AfD sein", meinte der Landesparteichef.