bedeckt München 14°

Parteien - Hannover

Kriminologe Pfeiffer diskutiert beim 75. Geburtstag

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Christian Pfeiffer, Kriminologe und Ex-Justizminister in Niedersachsen, feiert seinen 75. Geburtstag mit seinen Skat- und Wanderfreunden Dirk Roßmann und Martin Kind. "Dem Abend habe ich ein Thema gegeben: Wir diskutieren zu neunt über den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft", sagte Pfeiffer der "Nordwest-Zeitung" (Dienstag). Der SPD-Politiker war zwischen 2000 und 2003 Justizminister in Niedersachsen, er wird am Mittwoch 75 Jahre alt.

Pfeiffer hatte sich 2015 als Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen in den Ruhestand verabschiedet. Mit seinen zugespitzten Thesen zum Zusammenhang zwischen Medienkonsum und Gewalt eckte er immer wieder an.

Zum aktuellen Erscheinungsbild seiner Partei, der SPD, sagte Pfeiffer der "Nordwest-Zeitung", der Niedergang beim Wählerzuspruch sei "traurig, aber verdient". "Die SPD hat es lange versäumt, ein unverwechselbares Profil zu entwickeln." Neue Akzente wie zwölf Euro Mindestlohn oder die Idee einer Grundrente seien aber richtig. "Das braucht die SPD dringend."

Auch das Spitzenpersonal der SPD sei nicht immer glücklich aufgetreten. "Bei der Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär hätte Frau Nahles niemals mitmachen dürfen und auch ihre teilweise unglückliche Wortwahl hat die Menschen nicht gerade erfreut", sagte Pfeiffer.