bedeckt München 26°

Migration - Rosenheim

Grenzkontrollen: Mehr als 40 Migranten am Wochenende

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rosenheim (dpa/lby) - Die Rosenheimer Bundespolizei hat bei ihren Grenzkontrollen allein an diesem Wochenende rund 40 Migranten bei der illegalen Einreise aufgegriffen. Das seien etwa doppelt so viele wie an einem Tag im Durchschnitt, sagte Pressesprecher Rainer Scharf am Montag. "Der Trend, den ich herauslese, ist, dass man Pkw hat mit wenigen Geschleusten, etwa ein Pkw-Fahrer mit zwei oder drei Migranten". Vielfach werde auch nur Migrant über die Grenze gebracht.

So versuchte etwa ein Tunesier mit seinem Auto einen Libyer nach Deutschland zu bringen. Ein Serbe mit deutscher Aufenthaltserlaubnis war mit einem Montenegriner unterwegs, ein Afghane mit schweizerischen Papieren brachte einen Landsmann über die Grenze, eine Frau aus Ghana mit italienischer Aufenthaltsgenehmigung beförderte einen Ghanaer und ein Deutscher nahm einen Äthiopier mit.

2017 auf 2018 sei die Zahl der mutmaßlichen Schleuser um 14 Prozent gestiegen, während die Zahl der Migranten zurückging. Auch das deute darauf hin, dass es mehr Kleinschleusungen gebe, sagte Scharf. Zumindest im Bereich der Bundespolizei Rosenheim zwischen Chiemsee und Zugspitze seien in diesem Jahr nicht mehr so oft viele Menschen auf Lastwagen-Ladeflächen zusammengepfercht über die Grenze gebracht worden.