bedeckt München 27°

Landtag - Wiesbaden

Fachkräftemangel an Schulen: Opposition fordert Konzepte

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Oppositionsfraktionen im hessischen Landtag haben den Personalmangel an hessischen Schulen kritisiert und neue Konzepte gefordert. Die Koalition habe nicht vorausschauend genug Nachwuchs für Lehrer und Sozialpädagogen ausgebildet, erklärte der SPD-Bildungspolitiker, Christoph Degen, am Dienstag in Wiesbaden. Stattdessen verspreche Schwarz-Grün neue Stellen, ohne zu wissen, wie diese zu besetzen seien. CDU und Grüne planen, die Arbeit multiprofessioneller Teams mit 700 neuen Stellen für Sozialpädagogen zu stärken. Gemeinsam mit Lehrern sollen sie sich um die individuelle Förderung der Schüler kümmern.

Kultusminister Alexander Lorz (CDU) gab zu, dass noch nicht all diese Stellen besetzt seien. Nach Zahlen vom April waren nur gut zwei Drittel besetzt. "All die Schulen, an denen diese Kräfte schon tätig sind, wissen die Entlastung zu schätzen", sagte Lorz.

Selbst wenn die 700 Stellen besetzt würden, seien sie nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Linken-Fraktion Elisabeth Kula. Die FDP-Fraktion forderte die Regierung auf, ein Konzept vorzulegen, dass den Fachkräftemangel insgesamt in den Blick nehme.

Der AfD-Abgeordnete Rolf Kahnt sprach sich für eine Stärkung der Lehrerausbildung aus. Der Schwerpunkt der Schulen müssten auf dem Bildungs- und nicht auf dem Erziehungsauftrag liegen.