Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°

Konflikte - Berlin

Auftritt Puigdemonts nach Ende des Auslieferungsverfahrens

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/lno) - Erstmals nach dem Ende des Auslieferungsverfahrens an Spanien will sich der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont heute in Berlin äußern. Neben dem juristischen Fall soll dann in der Bundespressekonferenz die politische Lage in seiner Heimat Thema sein. An dem Termin in Berlin nehmen auch die Anwälte des Politikers teil.

In der vergangenen Woche hatte das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) den noch bestehenden, aber bereits außer Vollzug gesetzten Auslieferungshaftbefehl gegen den 55-Jährigen aufgehoben.

Zuvor hatte das Oberste Gericht in Madrid mitgeteilt, es verzichte auf eine Auslieferung des im Frühjahr in Deutschland festgenommenen Politikers. Grund hierfür war, dass das OLG eine Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt hatte, nicht jedoch wegen Rebellion, dem schwerwiegenderen Hauptvorwurf der spanischen Justiz.