bedeckt München 31°

Flüchtlinge - Schwerin

Weltflüchtlingstag: Neumann mahnt zur Verantwortung

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schwerin (dpa/mv) - Zum Weltflüchtlingstag am Donnerstag hat die neue grüne Europaabgeordnete Hannah Neumann die Verantwortung reicher Länder wie Deutschland bei der Bekämpfung von Fluchtursachen angemahnt. Es sei wichtig, die Regierungen in den Herkunftsländern in die Pflicht zu nehmen, gegen Probleme vorzugehen, doch die reichen Staaten müssten auch selbst umsteuern, sagte sie am Mittwoch. "Die Art und Weise, wie wir hier in Europa, in Deutschland und auch in MV wirtschaften, trägt dazu bei, dass Menschen fliehen müssen", sagte Neumann. Die Berliner Friedens- und Konfliktforscherin vertritt im EU-Parlament unter anderem den Nordosten.

Als Beispiele nannte sie die Patrouillenboote der Wolgaster Werft, deren Export ins Kriegsgebiet Jemen derzeit allerdings gestoppt ist, oder subventioniertes Billigfleisch, das auch in MV hergestellt und nach Afrika exportiert werde, wo es Geschäftsmodelle lokaler Bauern zerstöre. "Wir erreichen unsere Klimaziele nicht und verursachen damit die Ausbreitung von Wüsten oder die Überschwemmung von Küstenregionen mit und nehmen somit Menschen ihren Lebensraum."

Es brauche verantwortungsbewusstere Gesetze und Unternehmer, sagte Neumann. So müssten die EU-Regeln für Rüstungsexporte und Agrarsubventionen verändert werden und ein Plan zum Erreichen der Pariser Klimaziele verabschiedet werden. Europa, aber auch MV hätten einen großen Handlungsspielraum, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Er müsse nur genutzt werden.