bedeckt München 36°

Demonstrationen - Berlin

"Erst der Anfang vom Anfang": Berliner bejubeln Thunberg

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Mehr als 20 000 junge Menschen haben in Berlin gegen den Klimawandel protestiert. Mit Spannung war zuvor bei der wöchentlichen "Fridays For Future"-Demonstration am Freitag die schwedische Aktivistin Greta Thunberg erwartet worden.

Als die 16-Jährige dann am Brandenburger Tor auf die Bühne tritt, recken zahlreiche Demonstranten ihr Handy in die Höhe, um die Gründerin der weltweiten Protestbewegung zu filmen. Thunberg fragt in die Menge: "Wir wollen eine Zukunft, ist das zu viel verlangt?".

Thunberg spricht bei der Abschlusskundgebung nur zwei Minuten. Ihre Rede ist eine Mischung aus Hoffnung und Krise. Die Schülerin ruft dazu auf, in Panik zu verfallen. Die älteren Generationen hätten versagt, die größte Krise der Menschheit zu bewältigen. Der besorgten jungen Generation würden sie nur den Kopf tätscheln und sagen, alles werde gut.

Tausende waren am Vormittag vom Invalidenpark zum Wahrzeichen der Hauptstadt gezogen. Laut Polizei waren es mehr als 20 000 überwiegend junge Menschen. Bereits um 10.00 Uhr versammelten sich die Demonstranten auf der großen Wiese zwischen Bundeswirtschafts- und Bundesverkehrsministerium, manche tanzten zu Musik, andere spielten Fangen. Schon zum 15. Mal trafen sich die Protestierenden zu der Freitagsdemonstration.

Im September 2018 hatte Greta Thunberg ihren Protest vor dem schwedischen Parlament begonnen. Mittlerweile tun es ihr weltweit Menschen gleich und gehen freitags auf die Straße, um für eine andere Klimapolitik einzutreten.

Ihr persönliches Leben habe sich seitdem stark verändert, sagte Thunberg im Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie sei gestresster, aber auch glücklicher als früher, "weil ich den Sinn in dem fühle, was ich tue und ich fühle mich gebraucht".

Sie fühlten sich von Greta inspiriert, sagen drei Schülerinnen. Zwei von ihnen kamen zum ersten, eine zum zweiten Mal zur Demo. Um Fehlstunden machen sie sich keine Sorgen. "Wir müssen nur eine Entschuldigung nachreichen". Unterschrieben von den Eltern, so habe es die Lehrerin ihnen gesagt.

Anders hatte es die Klassenlehrerin der zehnjährigen Franka gemacht. Sie reiste gleich mit ihrer gesamten Klasse an. Die Lehrerin hatte den Ausflug zur Demonstration kurzerhand zum Wandertag erklärt. "Unter der Hand", fügt Frankas Mutter hinzu, die ihre Tochter und den Rest der Klasse begleitete.

Immer wieder stimmt die Menge Sprechchöre an: "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut." Da stimmt auch der elfjährige Jannes ein. Er protestiere "gegen zu viel Plastik und für saubere Luft", betont er. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder, einem Freund und begleitet von dessen Mutter steht Jannes im Invalidenpark, statt in der Schule zu sitzen. Der Lehrer habe die Schüler ermutigt, zu der Demonstration zu gehen, auch wenn die Schulleitung nicht einverstanden gewesen sei.

Als sich gegen 11.00 Uhr die Demonstration in Bewegung setzt, taucht Greta Thunberg auf. In der ersten Reihe der Demonstration steht sie neben Luisa Neubauer, eine der Hauptorganisatorinnen von Fridays For Future in Berlin. Etliche Pappschilder werden gen Himmel gereckt. "Dinosaurier dachten auch sie hätten noch Zeit" oder "Cool Kids Saving A Hot Planet" ist darauf zu lesen.

Vor zwei Wochen waren bereits 20 000 Menschen auf die Straße gegangen, deutschlandweit waren es rund 300 000 gewesen. "Solange die Regierung nicht handelt, machen wir weiter", verspricht Aktivistin Neubauer. "Wir sind die Generation, die es schaffen kann." Inzwischen haben sich immer mehr Gruppen gegründet, darunter Parents For Future, Cyclists For Future, Scientists For Future. Gerade auf Letztere, die Wissenschaftler, verweist Neubauer: "Wir haben die Wissenschaft auf unserer Seite".

Am Freitagnachmittag traf Thunberg am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) Wissenschaftler zum Gespräch, darunter die Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström, der ebenfalls Schwede ist. Dabei wurde sie auch von ihrem Vater begleitet.

Die Klimaforscherin Maja Göpel nimmt am Freitag ebenfalls an der Demonstration teil. "Ihr habt Recht", spricht sie den Protestierenden Mut zu. Mittlerweile hätten 26 000 Wissenschaftler die Stellungnahme zu den Protesten für mehr Klimaschutz unterschrieben. Ihre Rede beendet Thunberg mit einem Versprechen: "Das ist erst der Anfang vom Anfang".