bedeckt München 24°

Wetter

Entspannung der Wetterlage in Deutschland erwartet

Wetter

Nach den teils heftigen Gewittern erwartet der Deutsche Wetterdienst wieder ruhigeres Wetter. Foto: Lisa Ducret

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Offenbach (dpa) - Nach einem turbulenten Juni-Auftakt mit Gewittern und Unwettern erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) von Freitag an eine gewisse Wetterberuhigung.

Zwar seien einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen - "die Intensität ist aber deutlich geringer als zuletzt", hieß es beim DWD. Insgesamt sei ein Mix aus Sonne und Wolken bei Höchstwerten zwischen 23 und 28 Grad zu erwarten.

Zuvor allerdings wurden vor allem im Osten Deutschlands am Donnerstag in Teilen Ostdeutschlands noch einmal heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel erwartet. Dabei könnten pro Stunde bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, auch Sturmböen seien möglich.

Ausgesprochen windig könnte es am Samstag auch im Westen und Nordwesten Deutschlands werden. Die Meteorologen erwarteten dort steife bis stürmische Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 70 Kilometern pro Stunde, an der Nordseeküste und im Bergland seien auch Sturmböen möglich. Die Temperaturen betragen voraussichtlich nur noch 18 bis 24 Grad.

Der Pfingstsonntag zeigt sich dann wieder freundlich mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken und etwas wärmeren Temperaturen. Die Höchstwerte dürften zwischen 20 Grad in der Eifel und 28 Grad in der Lausitz liegen. Nur an der Nordsee bleibt es frischer - die Maximaltemperaturen liegen dort bei 17 bis 20 Grad.