Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 24°

Unwetter - Adorf/Vogtland

Nach Sperrungen nimmt Vogtlandbahn Zugverkehr teilweise auf

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Plauen (dpa) - Die Vogtlandbahn hat einen Tag nach dem heftigen Unwetter in der Gebirgsregion einen Teil ihrer Streckensperrungen wieder aufgehoben. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wurde der am Morgen komplett eingestellte Zugverkehr der RB 4 zwischen dem sächsischen Weischlitz und Greiz in Thüringen am Mittag wieder aufgenommen.

Bereits seit dem Vortag fuhren keine Züge der RB 2 auf der Strecke zwischen Weischlitz und Bad Brambach. Diese Sperrung wird nach Angaben des Unternehmens deutlich länger bestehen als zunächst gedacht. Bei einer ersten Begutachtung der Strecke seien wesentlich größere Beschädigungen festgestellt worden als angenommen, hieß es am Freitagabend. Die Schadensaufnahme werde noch bis Mitte kommender Woche andauern. Erst dann sei eine Einschätzung dazu möglich, wie lange die Reparatur dauern wird.

Laut Vogtlandbahn wurde ein Busnotverkehr bis kommenden Montag verlängert. Dieser sei jedoch wegen unpassierbarer und gesperrter Straßen nur sehr eingeschränkt möglich. Dem Unternehmen zufolge wird zugleich mit der Planung begonnen, wie anschließend ein regulärer Schienenersatzverkehr eingerichtet werden kann.

Neben den unpassierbaren Strecken hatte die Vogtlandbahn auch mit technischen Störungen zu kämpfen. Nach Unternehmensangaben arbeiteten die Auskunftsysteme nicht korrekt. Reisende, die sich im Internet über Zugausfälle oder Ersatzverkehr informieren wollten, bekamen demnach fehlerhafte Auskünfte angezeigt.