bedeckt München 29°

Unfälle

DJ Bobos Technikbus hat Unfall auf Autobahn

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Ein Reisebus des Schweizer Musikers DJ Bobo ist in Hamburg auf der Autobahn 7 in einen Unfall mit mehreren Verletzten verwickelt worden. Am frühen Freitagmorgen war der Bus auf ein Auto aufgefahren und hatte das Fahrzeug zudem in einen davor fahrenden Lastwagen geschoben, wie die Polizei mitteilte. Anschließend sei der Bus ebenfalls gegen den Lastwagen gefahren und zudem gegen eine Mauer geprallt. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Die Frontscheibe des Busses wurde durch den Unfall komplett zerstört. Bei dem Zusammenstoß zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Hausbruch und Hamburg-Waltershof wurden nach Polizeiangaben alle drei Fahrer sowie drei Businsassen leicht verletzt. Im Bus saßen dem Management zufolge drei oder vier Mitglieder der Technik-Crew von DJ Bobo.

DJ Bobo war demzufolge nicht an Bord des Busses. "DJ Bobo war gestern noch in der Schweiz bei Terminen. Er ist erst heute Morgen nach Hamburg geflogen", sagte ein Sprecher dazu der Deutschen Presse-Agentur. Der Popsänger selbst äußerte sich am Nachmittag: "Ich bin froh, dass es für alle im Bus einigermaßen glimpflich ausgegangen und nichts Schlimmeres passiert ist. Das war Glück im Unglück. Das gesamte Team ist nach diesem Schreck sehr erleichtert", sagte der 51-Jährige.

Das rund 100-köpfige Team um DJ Bobo ist im Rahmen der Tour "KaleidoLuna" mit acht Trucks und drei Technik-Bussen sowie einem Teambus unterwegs. Der Unfall hat dem Management zufolge keinen Einfluss auf den Auftritt am Abend in der Barclaycard-Arena vor rund 9200 Besuchern. Auch die Tour werde wie geplant fortgesetzt. Am Samstag stand Bremen auf dem Plan. Danach sollten noch zehn weitere Konzerte in Deutschland folgen.

Der Unfall hatte auch Auswirkungen auf den morgendlichen Berufsverkehr. Für die Räumungsarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Norden teilweise voll gesperrt und der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Dennoch war es der Polizei zufolge zu größeren Verkehrsbehinderungen gekommen.