bedeckt München

Prozesse - Ravensburg

Psychologe: Supermarkt-Erpresser hat Persönlichkeitsstörung

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ravensburg (dpa/lsw) - Dem mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser ist in der Vergangenheit eine Borderline-Persönlichkeitsstörung diagnostiziert worden. Ein Psychologe, der ihn im Jahr 2016 für zwei Gespräche getroffen hatte, sagte das am Montag im Prozess um vergiftete Babynahrung vor dem Landgericht Ravensburg. Bei einem der Treffen sei auch die Oberärztin der betreffenden Klinik dabei gewesen.

Dieses Attest hatte der Angeklagte, dem unter anderem versuchter Mord zur Last gelegt wird, in seiner Erklärung zu Beginn der Verhandlung erwähnt. In seiner schriftlicher Einlassung, die sein Verteidiger seinerzeit vorlas, zeichnete der 54-Jährige das Bild einer gescheiterten Existenz - auch von exzessivem Alkoholkonsum und der regelmäßigen Einnahme von Schmerzmitteln war darin die Rede.

Weder ein Alkohol- noch ein Drogenproblem seien bei den Treffen in November 2016 zur Sprache gekommen, sagte der Psychologe. Der Angeklagte habe damals eine Behandlung abgelehnt, er habe sich nicht für therapiefähig gehalten.

Knapp ein Jahr nach diesen Treffen soll der 54-Jährige versucht haben, 11,75 Millionen Euro von verschiedenen Handelsunternehmen zu erpressen. Er gab in der Hauptverhandlung zu, dafür fünf vergiftete Gläser mit Babynahrung in Supermärkten in Friedrichshafen platziert zu haben.

Die Borderline-Störung gilt als eine recht weit verbreitete psychische Störung. Die Betroffenen gelten als emotional instabil. Sie neigen dazu, Impulse ohne Rücksicht auf Konsequenzen auszuleben und leiden häufig unter Stimmungsschwankungen.