bedeckt München 27°

Prozesse - Lüneburg

Bohrmaschinen-Mord: Anwalt legt Revision ein

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lüneburg (dpa/lni) - Der wegen des sogenannten Bohrmaschinen-Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Mann geht gegen die Entscheidung des Landgerichts Lüneburg vor. Der Anwalt des 33-Jährigen habe nach dem Mord-Urteil vom 12. Juni Revision eingelegt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Der Lüneburger hatte zu Prozessbeginn eingeräumt, in der Silvesternacht einen 25-Jährigen mit einem Messer und einer Bohrmaschine getötet zu haben. Der 33-jährige Deutsche sagte zu seiner Verteidigung, er sei geschlagen und mit einem Messer bedroht worden. Mit dem Mord-Urteil ging das Gericht über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die auf sieben Jahre Haft wegen Totschlags plädiert hatte. Über die Revision entscheidet der Bundesgerichtshof.