bedeckt München 26°

Polizei - Magdeburg

Wachpolizist gesucht

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt hat bisher fast keine neue Stelle für die sogenannte Wachpolizei besetzt. Am Mittwoch startete eine Bewerbungsrunde mit 75 Plätzen. Interessenten können sich bis zum 11. Juni direkt bei den vier Polizeiinspektionen für die dreimonatige Kurzausbildung bewerben, wie das Innenministerium mitteilte.

Damit sucht das Land deutlich mehr Wachpolizisten als geplant. Dieses Jahr sollten in zwei Runden insgesamt 80 Plätze besetzt werden. Die Hälfte sollte schon seit März gefüllt sein.

Doch bis auf fünf Posten schrieb das Land noch einmal alle aus. Je 20 Kandidaten sollen für die Regionen Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau gefunden werden. 15 werden im Bereich der neuen Stendaler Inspektion gebraucht. Der Landtag hatte zuvor den Einsatz der Wachpolizei bis zum Jahr 2021 verlängert.

Wachpolizisten werden auf zwei Jahre angestellt, tragen keine Waffe und kontrollieren Tempo- und Verkehrsverstöße. Die Einheit gibt es seit mehr als zwei Jahren. Sie wurde vor mehr als zwei Jahren eingeführt, um die reguläre Landespolizei für andere Aufgaben zu entlasten. Seit es die Einheit gibt, hatte Sachsen-Anhalt in mehreren Bewerbungsrunden Probleme, alle Plätze zu besetzen.

Parallel zu den befristet angestellten Wachpolizisten sucht Sachsen-Anhalt auch künftige Polizeibeamte, um die Personaldecke zu stärken. Seit Jahren bildet das Land daher Hunderte zusätzliche Nachwuchskräfte aus und konnte für die reguläre Ausbildung stets alle Plätze besetzen. Dieses Jahr sollen 550 Kandidaten gefunden werden. Vor einigen Monaten hatte die Fachhochschule der Polizei allerdings über einbrechende Bewerberzahlen geklagt.