bedeckt München 30°

Notfälle

Fünf Segeljachten stranden im dichten Nebel vor Travemünde

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Travemünde (dpa/lno)- Insgesamt fünf Segeljachten sind am Samstag im dichten Nebel vor Travemünde fast zeitgleich gestrandet und von Seenotrettern freigeschleppt worden. Die Skipper der Jachten hätten sich am Vormittag innerhalb einer Viertelstunde gemeldet, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte. Die Segler waren alle beim Auslaufen von Travemünde in dichtem Nebel mit Sichtweiten unter 100 Metern vor dem Priwallstrand aufgelaufen. Da sie unmittelbar am Rand des Fahrwassers lagen, stellten sie eine Gefahr für die Schifffahrt dar. Die Seenotretter schleppten die Jachten innerhalb einer halben Stunde wieder frei. Alle blieben unbeschädigt und konnten die Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen. Verletzt wurde niemand.