bedeckt München 24°

Kriminalität - Osnabrück

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Motorendiebstahls

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Osnabrück (dpa/lni) - Die Staatsanwaltschaft Osnabrück will wegen des Diebstahls von 132 Motoren im Millionenwert aus dem Osnabrücker Volkswagen-Werk zwei Männer vor Gericht bringen. Die Taten sollen sich im Sommer 2017 zugetragen haben, sagte am Mittwoch Behördensprecher Alexander Retemeyer. Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über die Anklageerhebung gegen die Männer im Alter von 25 und 32 Jahren berichtet. Das Landgericht muss noch über die Zulassung der Anklage wegen gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Diebstahls entscheiden. Das Diebesgut soll mehr als 1,8 Millionen Euro wert sein.

Der 25-Jährige habe für eine Logistikfirma gearbeitet, die als Subunternehmer den Transport der Motoren für Volkswagen übernommen hatte. Inzwischen habe er seinen Job verloren, sagte Retemeyer. Die Taten habe er weitgehend eingeräumt. In einem Fall ist es aus Sicht der Anklagebehörde gelungen, dass mit Hilfe gefälschter Frachtpapiere 84 Motoren im Wert von fast 1,2 Millionen Euro auf einen Lastwagen verladen wurden. Bei einer anderen Gelegenheit seien 48 Motoren im Wert von 667 000 Euro aus dem Osnabrücker Werk abtransportiert worden.

Ein weiterer Diebstahlsversuch sei gescheitert, weil der Transporter nicht aufs Werksgelände gelassen wurde. Die Motoren seien für 1200 Euro pro Stück an einen Hehler in Süddeutschland gegangen, gegen den von einer anderen Staatsanwaltschaft gesondert ermittelt werde, sagte Retemeyer.

Der zweite Beschuldigte streite bislang ab, von dem Diebstahl gewusst zu haben. Der 32 Jahre alte Gabelstaplerführer will die Motoren im guten Glauben verladen haben.