Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°

Kriminalität - Nürnberg

Ausschreitungen nach Frankenderby in Nürnberg

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Nürnberg (dpa/lby) - Nach dem 0:2 des 1. FC Nürnberg im Frankenderby gegen die SpVgg Greuther Fürth in der 2. Fußball-Bundesliga in Nürnberg ist es zu Ausschreitungen gekommen. Unmittelbar nach dem Abpfiff am Samstag hätten heimische Fans Sperren überwunden, um zu den Fans der Gäste zu kommen, teilte die Polizei mit. Durch ein Eingreifen der Polizisten vor Ort sei ein direktes Aufeinandertreffen verhindert worden.

Hinter der Nordkurve kam es ebenfalls nach Spielende zu Rangeleien zwischen Ordnungskräften und Nürnberger Fans. Eine Ordnungskraft wurde dabei verletzt, ein Polizist erlitt durch einen Böller ein Knalltrauma. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. Auch bei der Abreise der Fans kam es zu Provokationen zwischen den beiden Lagern. Die Polizei nahm mehrere Menschen vorläufig fest. Die Beamten verzeichneten mehrere Körperverletzungen, Drogendelikte und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz. Bereits vor dem Spiel hatten Fürther Fans Feuerwerkskörper gezündet. Nach der Partie brannte auch im Block der Heimfans Feuerwerk.

Die Polizei war bereits von einem "Spiel mit hohem Risiko" ausgegangen und deshalb mit mehr Kräften vor Ort als bei gewöhnlichen Partien. Wie die Polizei zudem mitteilte, hatten zunächst unbekannte Täter in der Nacht zu Samstag auf dem Fernsehturm in Nürnberg ein Transparent mit einer Aufschrift, die sich gegen die Fürther Fans richtet, aufgehängt.