bedeckt München 29°

Kirche - Vallendar

Klöster wollen Kenntnis über Ausmaß von sexuellem Missbrauch

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Vallendar (dpa/lrs) - Die katholischen Klöster in Deutschland wollen das Ausmaß sexuellen Missbrauchs in ihren Mauern mit einer Befragung klären. Die Ergebnisse sollen möglichst Anfang 2020 veröffentlicht werden, sagte die Vorsitzende der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK), Provinzoberin Katharina Kluitmann von den Franziskanerinnen, am Mittwoch in Vallendar am Rhein. Das sei in der nichtöffentlichen Mitgliederversammlung in der Kleinstadt bei Koblenz einstimmig beschlossen worden.

Bei der Erhebung gehe es um die Zahl der Missbrauchsopfer, die Zahlungen in Anerkennung des Leids, die Durchsicht von Personalakten, die Planung von Studien sowie um Schutzkonzepte und Ansprechpartner. "Wir wissen noch nicht genug über das, was in den einzelnen Gemeinschaften geschehen ist und jetzt geschieht", erklärte Kluitmann. Von einer wissenschaftlichen gemeinsamen Studie bei allen Orden rieten Fachleute ab, weil die Gemeinschaften so unterschiedlich seien: "Da kommt wissenschaftlicher Blödsinn raus."

Die allgemeine Studie zum Missbrauch in der katholischen Kirche hatte unter anderem ergeben, dass zwischen 1946 und 2014 mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 Minderjährige missbraucht haben sollen.

Die bereits 2011 eingerichtete Zentrale Koordinierungsstelle der Deutschen Bischofskonferenz empfahl nach Kluitmanns Worten, fast 2000 Anträgen auf Zahlungen an Missbrauchsopfer stattzugeben. Etwa ein Drittel davon habe Ordensleute betroffen. "Als Anhaltspunkt für die tatsächliche Zahl der Missbrauchsfälle kann diese Zahl jedoch nicht dienen", betonte die DOK-Vorsitzende mit Blick auf Dunkelfelder. Die den Diözesen und Orden empfohlenen Zahlungen in Anerkennung des erlittenen Leides schwankten je nach Schwere des Missbrauchs zwischen 1000 und 15 000 Euro. "Zusätzlich können Therapie- und Paartherapiekosten erstattet werden", erklärte Kluitmann.

Seit Sonntag hatten mehr als 200 katholische Ordensleute in der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar über Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal in der Kirche diskutiert. Die Versammlung von Äbten, General- und Provinzoberen und Prioren der Ordensgemeinschaften stand unter dem Motto "Die Wahrheit macht uns frei. Missbrauch wahrnehmen - aufarbeiten - vorbeugen". Die DOK ist die Interessenvertretung der Ordensgemeinschaften in Deutschland mit rund 14 250 Ordensfrauen und 3500 Ordensmännern in etwa 1600 Klöstern.