bedeckt München 31°

Kirche - Osnabrück

Über 200 Missbrauchsopfer in katholischer Kirche

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Osnabrück/Hildesheim (dpa/lni) - Katholische Geistliche haben in den vergangenen Jahrzehnten in Niedersachsen und Bremen mehr als 220 Minderjährige missbraucht, vor allem Jungen. Dies geht aus den von den Bistümern Osnabrück und Hildesheim parallel zu einer bundesweiten Missbrauchsstudie der katholischen Kirche am Dienstag veröffentlichten Daten hervor. Im Bistum Hildesheim gab es demnach zwischen 1946 und 2014 mindestens 153 Missbrauchsopfer. Beschuldigt sind 46 Priester. Im Bistum Osnabrück wurden in den 70 Jahren, die die Untersuchung abdeckte, insgesamt 35 Beschuldigte und 68 Opfer ermittelt. Für den niedersächsischen Teil des Bistums Münster sollten die Daten noch folgen.

Nach Angaben des Bistums Hildesheim war dort jeder 20. Priester, dessen Personalakte durchgesehen wurde, ein mutmaßlicher Missbrauchstäter. 36 der 46 beschuldigten Priester seien verstorben, die zehn noch lebenden Priester seien zur Rechenschaft gezogen worden. Unter den 153 Opfern im Bistum Hildesheim waren 101 Jungen und 16 Mädchen. Bei 36 Betroffenen geht das Geschlecht aus den Akten nicht hervor.