bedeckt München 27°

Kirche - Erfurt

Ostdeutsche Kandidaten für EKM-Spitze

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa) - Für die Nachfolge der Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) hat sich das zuständige Gremium für drei Kandidaten aus Ostdeutschland entschieden. Neben Pfarrerin Ulrike Weyer aus Plauen (Sachsen) sind mit dem Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, Friedrich Kramer, aus Lutherstadt Wittenberg und Pfarrer Karsten Müller aus Halle (Saale) gleich zwei Kandidaten aus Sachsen-Anhalt dabei. Wie die EKM am Mittwoch mitteilte, wird die Nachfolgerin oder der Nachfolger der aktuellen Landesbischöfin Ilse Junkermann auf der Landessynode im Kloster Drübeck im Harz (9.-11. Mai) gewählt werden. Dafür brauche es eine Zwei-Drittel-Mehrheit.

Die offizielle Amtseinführung soll am 7. September im Magdeburger Dom stattfinden. Landesbischöfin Junkermann wird am 6. Juli nach zehn Jahren Amtszeit in einem Gottesdienst ebenfalls in Magdeburg verabschiedet. Das Amt ist stets auf zehn Jahre befristet.

Weyer wurde 1973 in Dresden geboren, studierte Evangelische Theologie in Halle (Saale) und Leipzig. Zuvor absolvierte sie eine Ausbildung. Seit 2015 hat sie als Superintendentin eine leitende Funktion im Kirchenbezirk Plauen, wo sie auch Pfarrerin ist. Sie ist verheiratet und Mutter eines Sohnes.

Der 1964 in Greifswald geborene Kramer ist verheiratet und Vater zweier Töchter. Er war viele Jahre lang Studentenseelsorger in Halle (Saale), bevor er 2009 Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt wurde. Zuvor studierte er Evangelische Theologie in Berlin und hatte unter anderem eine Pfarrstelle in Querfurt inne.

Auch Müller studierte Evangelische Theologie, allerdings in Naumburg. Seit 2013 ist er Pfarrer der Johannesgemeinde Halle (Saale) und der Kirchengemeinde Halle-Diemitz. Zuvor war er schon für andere Gemeinden zuständig und einige Zeit Leiter des Gemeindedienstes der EKM. Er ist Vater dreier Kinder, verwitwet und lebt mit einer Partnerin zusammen.

Ein erstes Bild von den Kandidaten können sich Interessierte am 27. April in der Marktkirche in Halle (Saale) machen. Dort werden die drei von 14.00 bis 16.30 Uhr jeweils einen kurzen Vortrag halten und dann Publikumsfragen beantworten.

Die EKM hat nach eigenen Angaben rund 712 000 Mitglieder. Ihr Gebiet umfasst im Wesentlichen die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen - auch Teile Brandenburgs und Sachsens gehören dazu.