bedeckt München 29°

Justiz - Schwerin

1500 Kinder in MV haben inhaftiertes Elternteil

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schwerin (dpa/mv) - Rund 1500 Kinder in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Justizministeriums von der Haft eines Elternteils betroffen. Meist sei es der Vater, erklärte Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) am Dienstag. Die Kinder sollen mehr Aufmerksamkeit bekommen - derzeit erforsche eine Arbeitsgruppe der Justizministerkonferenz ihre Situation. Bundesweit soll es Schätzungen zufolge etwa 100 000 betroffene Kinder geben.

In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck bei Rostock gibt es Hoffmeister zufolge bereits ein Modellprojekt. Sozialpädagogen böten kindgerechte Aufklärungsarbeit, gemeinsame Freizeitaktivitäten sowie Workshops für Angehörige von Gefangenen an. An der JVA Stralsund sei das Modellprojekt "Papa und ich" gestartet worden. Unter der Leitung des SOS-Familienzentrums Grimmen und der JVA erhielten vier Gefangene die Möglichkeit, außerhalb der regulären Besuchsmöglichkeiten Zeit mit ihren Kindern zu verbringen.

"Wenn die Bindung zu den Kindern und auch das Wissen um die eigene Verantwortung aufrecht bleiben, hilft das der Resozialisierung", meinte Hoffmeister. Noch bis Freitag tagt in Salem (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) die Bundesvereinigung der Anstaltsleiterinnen und Anstaltsleiter.