bedeckt München 26°

Tiere - Marlow

Ein Jahr nach Schneechaos neue Wellensittichanlage in Marlow

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Marlow (dpa/mv) - Fast genau ein Jahr nach der Schneekatastrophe zu Ostern ist im Vogelpark Marlow die neue Wellensittichanlage eröffnet worden. Es sei das neue Zuhause für 463 Sittiche, sagte Parkchef Matthias Haase am Freitag. Es handele sich um 387 Wellen- und 76 Nymphensittiche und um die größte Vogelkolonie im Vogelpark.

Nun halten Stahlträger das Gitterdach und sollen das 885 Quadratmeter große Bauwerk vor zukünftigen Schneemassen schützen. Die Anlage sei damit 220 Quadratmeter größer als die alte. Auch die Maschengröße sei erweitert worden. Die Kosten belaufen sich auf rund 300 000 Euro.

Nach dem Schneechaos mit einhergehenden schweren Schäden in den drei Tierparks in Marlow, Güstrow und Rostock hatte das Wirtschaftsministerium zur Reparatur insgesamt knapp 2,5 Millionen Euro Förderung bewilligt. Für den Vogelpark fielen davon 1,8 Millionen Euro ab. Später kamen noch einmal Förderbescheide in Höhe von rund 315 000 Euro dazu.

In der Nacht zu Ostersonntag waren elf der begehbaren Flugvolieren des Parks unter nassen Schneemassen zusammengebrochen. Sie seien nun alle wieder errichtet und gleichzeitig optimiert worden. Während viele der Tiere nach und nach wieder eingefangen werden konnten, kehrten zwischenzeitlich ein Waldrapp, ein Rotmilan und auch das Storchenpärchen von allein zurück.

Aber 16 Vögel werden noch vermisst. "13 Waldrapps bauen jetzt hoffentlich irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern die erste Waldrapp-Kolonie auf", sagte Parksprecherin Franzi Haase. "Auch zwei Schreiadler flattern noch draußen um." Um die müsse man sich aber keine Sorgen machen, da diese Tierart hier heimisch sei. "Auch der Seeadler wird sich ein schönes Plätzchen zum Leben an der Küste gesucht haben", erklärte Haase.