Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°

Sucht - Kassel

Bezahlangebote in Handyspielen fördern Abhängigkeit

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kassel (dpa/lhe) - Die Bezahlsysteme vieler Handyspiele bereiten Suchtberatern Sorgen. Die sogenannten In-App-Käufe förderten ein Suchtverhalten, sagte Christian Tuhacek vom Projekt "Real Life" in Kassel. Die Fachberatungsstelle des Diakonischen Werks Region Kassel hilft Betroffenen und Angehörigen bei exzessiver Medienutzung. Das Thema In-App-Käufe gehöre mittlerweile zum Tagesgeschäft bei "Real Life". Viele Smartphone-Spiele, sind zwar kostenlos nutzbar, schnelle Fortschritte sind aber nur gegen Geld möglich.

"Der Spieler wird zunächst angefixt und mit Belohnungen zugeschüttet", sagt Tuhacek. Dann gehe es langsamer voran und dem Nutzer würden Vorteile gegen Geld angeboten. Speziell bei Handyspielen gehe es oft darum, in kurzer Zeit viel Geld herauszupressen. Allerdings entwickele nur ein Bruchteil der Nutzer eine echte Abhängigkeit. Laut dem Branchenverband Bitkom sind kostenpflichtige Angebote innerhalb der Handy-Apps die wichtigste Einnahmequelle auf dem Deutschen-App-Markt. Im vergangenen Jahr wurden so 1,2 Milliarden von insgesamt 1,5 Milliarden Euro umgesetzt.