Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 14°

Gesellschaft - Hamburg

Billig-Alkohol sorgt auf St. Pauli erneut für Protest

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Wirte und Clubbetreiber auf St. Pauli machen erneut mobil gegen den zunehmenden Verkauf von Billig-Alkohol an Kiosken. Unter dem Motto "Der ganze Kiez ist ein Kiosk" wollen etliche Bars und Clubs es den Kiosken heute gleichtun und ihren Alkohol nur über das Fenster verkaufen. Sie wollen damit dagegen protestieren, dass etliche Kiez-Gänger zwar in ihren Clubs feiern und auch die Toiletten nutzen, ihre Getränke aber lieber in einem der rund 60 Kioske kaufen. Nach Ansicht der Gastronomen sollte der Verkauf von Alkohol am Kiosk ab 22 Uhr verboten werden.

Unter dem Motto "Save St. Pauli" waren Clubbesitzer, Wirte und Anwohner bereits vor rund einem Monat gegen den zunehmenden Ausschank von Billig-Alkohol an Kiosken auf die Straße gegangen. Laut Polizei beteiligten sich damals rund 350 Menschen. Die Veranstalter hatten zuvor mit etwa 500 Protestlern gerechnet.