Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°

Theater - Erlangen

Theater Erlangen bringt Salman Rushdie auf die Bühne

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erlangen (dpa/lby) - Der aktuelle Roman von Salman Rushie kommt zum weltweit allerersten Mal in Erlangen auf die Bühne. Das Stadttheater hat sich nach eigenen Angaben vom Freitag die Rechte für die ersten Bühnenadaption von "Golden House" gesichert. Die Welturaufführung ist demnach für den 27. September geplant.

In Rushdies aktuellem Buch geht es um das Amerika unter der Führung Barack Obamas - und einen Immobilienmogul mit seltsamer Haarfarbe. Der Autor befasst sich mit vielen zeitgenössischen Phänomenen, angefangen bei der rechtskonservativen Tea-Party-Bewegung bis hin zum Aufstieg eines bestimmten "medienerfahrenen Bösewichts" mit ungewöhnlich gefärbten Haaren.

Der Roman nehme die New Yorker Gesellschaft im Umbruch zwischen den vergangenen beiden Präsidentschaftswahlen in den Blick, teilte das Theater mit. Rushdie thematisiere in einem Villenviertel als Schauplatz Rassismus, Populismus und systemische Intoleranz.

Mit seinem Roman "Die satanischen Verse" wurde der britisch-indische Schriftsteller 1988 weltberühmt. Der iranische Revolutionsführer Ajatollah Khomeini rief wegen des als blasphemisch empfunden Werks mit einer "Fatwa" zur Ermordung Rushdies auf.