Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 17°

Kunst - Berlin

Mauer- und Kunstprojekt "DAU Freiheit" wird vorgestellt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - In Berlin wird heute das mit Spannung erwartete Mauer- und Kunstprojekt "DAU Freiheit" vorgestellt. Dabei soll vom 12. Oktober bis 9. November ein ganzes Straßenviertel am Boulevard Unter den Linden abgesperrt werden. Dahinter steckt der russische Filmemacher Ilya Khrzhanovsky, der mit dem Experiment eine Diktatur nachspielen will. Das Projekt weckt Erinnerungen an die Berliner Mauer, die die Stadt fast 30 Jahre lang in Ost und West teilte.

Was bereits bekannt wurde: Künstler wie der Filmemacher Tom Tykwer ("Lola rennt"), Performerin Marina Abramović und Streetart-Legende Banksy sollen beteiligt sein. Laut Bezirksamt haben die Berliner Festspiele als Veranstalter dafür ein gewaltiges Gelände rund um den Kronprinzenpalais beantragt - einschließlich Staatsoper, Bauakademie und Schinkelplatz. Dort soll eine Art Stadt in der Stadt entstehen. Ob es eine Genehmigung der Behörden gibt, ist noch offen.

Zum Programm gehören 13 Filme, drei Serien und eine digitale Filmplattform, die Khrzhanovsky seit 2008 geschaffen hat. In einer eigens nachgebauten Stadt in der Ukraine ließ er dafür für zwei Jahre den stalinistischen Überwachungsstaat wiederauferstehen.