bedeckt München 22°

Feste - Schlossstraße 1, Fulda

Fulda feiert Stadtjubiläum: Dicker Veranstaltungskalender

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Fulda (dpa/lhe) - Fulda hat in diesem Jahr reichlich Grund zum Feiern. Vor kurzem ist die Stadt in die Festivitäten für das Jubiläumsjahr 2019 gestartet. Denn vor 1275 Jahren wurde das Kloster Fulda gegründet. Die Stadtgeschichte nahm damit ihren Anfang. Am 12. März 744 gründete der Mönch Sturmius mit seinen sieben Gefährten im Auftrag des Missionars Winfried-Bonifatius das Kloster Fulda und legte damit die Keimzelle für die Christianisierung und Erschließung einer ganzen Region.

Doch im Jahr 2019 geht es noch um drei weitere Jubiläen: Die Weihe der Ratger-Basilika - damals eine der größten Kirchen nördlich der Alpen - vor 1200 Jahren, die Bestattung König Konrads I. in Fulda vor 1100 Jahren und die Verleihung des Münz-, Markt- und Zollrechts vor 1000 Jahren. All dies seien Meilensteine der Stadtgeschichte, wie die Kommune bewertet.

Die Verleihung des Münz- und Marktrechts ist auch Thema einer Ausstellung im Vonderau Museum, die bis zum 4. August gezeigt wird. Die Schau zeige die wechselvolle Wirtschafts- und Geldgeschichte der Stadt Fulda seit der Klostergründung 744 im Wandel der Zeit vom zunftgebundenen Handwerk über die fürstlichen Manufakturen bis hin zur modernen Industrie.

In den nächsten Monaten stehen im Rahmen des Stadtjubiläums zahlreichen Veranstaltungen an. Damit solle die reiche Historie Fuldas erlebbar gemacht werden. Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (CDU) sagte, es sei gelungen, ein sehr vielfältiges und abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Ob Kultur oder Historie - im Jubiläumsjahr bekomme jeder etwas geboten.

Bei den Freiluft-Konzerten auf dem Uniplatz in der Innenstadt singen Nena ("Nichts versäumt"/ 31. Mai), Mark Forster ("Liebe" / 1. und 2. Juni) und die Erste Allgemeine Verunsicherung ("Alles ist erlaubt - 1000 Jahre EAV" / 30. Mai.). Die österreichische Poprock-Band feiere ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Bei den Domplatz-Konzerten treten die "Scorpions" (16. August) auf. Am 31. August sind das hr-Sinfonieorchester und Martin Gruber (Perkussion) zu hören.

Vom 14. bis 4. August wird der Musical-Sommer Zehntausende Besucher anlocken. Zu sehen sind erneut zwei Erfolgsstücke, die seiner Zeit in Fulda uraufgeführt wurden: "Die Päpstin" (14. Juni bis 6. Juli) und "Der Medicus" (13. Juli bis 4. August"). Ein Höhepunkt soll die Wiederaufführung des Musicals "Bonifatius" werden, diesmal unter freiem Himmel auf dem Domplatz (22. bis 27. August). Besonderheit: ein großer, 80-köpfiger Konzert-Chor und ein 50 Mitglieder starkes Orchester werden mitwirken.

Beim "Bonifatius"-Musical agieren die Akteure auf einer 52 Meter breiten und 15 Meter hohen Bühne direkt vor dem Dom. Es werde eine spektakuläre Neuinszenierung am Original-Schauplatz, verspricht Musical-Produzent Peter Scholz angesichts der imposanten Kulisse. Die Hauptrolle des Heiligen Bonifatius wird Reinhard Brussmann spielen. Im Dom selbst liegen die Gebeine des heiligen Bonifatius ("Apostel der Deutschen") begraben.

Weitere Veranstaltung im Jahresverlauf sind unter anderem das Schützen- und Volksfest (26. Juli bis 4. August), das Stadtfest (27. bis 30. Juni), das Genuss- und Lichterfest (8. bis 11. August) und das Weinfest (22. August bis 8. September).