bedeckt München

Tarife - Hannover

Warnstreiks: Hälfte der MHH-Operationssäle geschlossen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Landesbeschäftigten in Niedersachsen wollen heute für eine bessere Bezahlung auf die Straßen gehen. Die Gewerkschaft Verdi hat in der Region Hannover und den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Schaumburg zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen, unter anderem in der Leibniz-Universität und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

In der MHH, der größten Klinik der Landeshauptstadt, gebe es einen Notdienst, sagte eine Verdi-Sprecherin. Gut die Hälfte der Operationssäle sei dort geschlossen, Notfälle müssten in andere Kliniken eingeliefert werden. An den Warnstreiks werden sich nach Schätzung der Gewerkschaft mehrere Hundert Teilnehmer beteiligen.

Auch in Oldenburg wollen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ihre Arbeit niederlegen. Dort hat der DBB Beamtenbund und Tarifunion zum Warnstreiks und zu einer Kundgebung (12.00 Uhr) aufgerufen.

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder im öffentlichen Dienst geht bisher nicht recht voran, die zweite Verhandlungsrunde endete ohne Annäherung. Die Gewerkschaften kritisieren, bislang hätten die Arbeitgeber kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt. Sie fordern ein Lohnplus von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 28. Februar in Potsdam.