bedeckt München 15°

Tarife - Frankfurt am Main

Verdi: erneuert Aufruf zu Warnstreiks an acht Flughäfen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Berlin (dpa) - Im Tarifstreit des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen droht der bislang umfassendste Warnstreik. Die Gewerkschaft Verdi erneuerte am Montag ihren Aufruf zum Arbeitskampf an acht deutschen Flughäfen an diesem Dienstag (15.1.). "Es wäre den Arbeitgebern möglich gewesen, auf die Warnsignale zu reagieren. Dadurch, dass sie - völlig unverständlich - keine Bereitschaft gezeigt haben, ein verbessertes Angebot vorzulegen, ist eine Ausdehnung der Warnstreiks notwendig geworden", erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel in einer Mitteilung.

Außer am Drehkreuz Frankfurt/Main sind Warnstreiks an den Flughäfen Hamburg, München, Hannover, Bremen, Leipzig/Halle, Dresden und Erfurt angekündigt. Wegen der Aktionen, die sich über den ganzen Tag ziehen sollen, ist mit starken Einschränkungen im Luftverkehr zu rechnen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport riet Passagieren, nach Möglichkeit gar nicht erst zum Terminal zu kommen.

Die Gewerkschaften fordern für die bundesweit 23 000 Beschäftigten im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen eine einheitliche Bezahlung. Verdi verlangt brutto 20 Euro pro Stunde, der Beamtenbund fordert 19,50 Euro Stundenlohn. Bisher sind die Stundenlöhne in der Branche regional sehr unterschiedlich geregelt. Die nächsten Verhandlungsrunden sind für den 23. und 24. Januar in Berlin vereinbart.