Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°

Gesundheit

Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bonn (dpa/tmn) - Durchfall, Bauchweh, Hautausschlag - solche Symptome können bei Babys auf eine Kuhmilchallergie hindeuten. Haben Eltern einen entsprechenden Verdacht, sollten sie zum Kinderarzt gehen, rät die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Eventuell muss das Kind speziell ernährt werden.

Ideal sei es, das Baby zu stillen. Muttermilch beugt Allergien vor und löst selbst seltener Symptome aus. Die stillende Mutter sollte keine Kuhmilch trinken, da kleine Mengen des Milcheiweißes in die Muttermilch übergehen.

Wird das allergische Kind nicht voll gestillt, benötigt es eine spezielle Nahrung, bei der das Eiweiß stark aufgespalten ist. Sie ist nicht zu verwechseln mit HA-Nahrung, die zur Vorbeugung von Allergien gedacht ist. Nur selten ist eine Ernährung auf Basis von Aminosäuren notwendig.

Spezialnahrung wird vom Kinderarzt verschrieben und in der Apotheke ausgegeben. Von einer Ernährung mit der Milch von anderen Säugetieren oder auf Basis von Soja rät Professor Berthold Koletzko aus der Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München ab. Sie können ihrerseits Allergien auslösen.