Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 27°

Gesundheit - Stuttgart

Grün-Schwarz will sich um Gesundheitsbranche kümmern

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Stuttgart (dpa/lsw) - Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für die Zukunft des Landes, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Mit 50 Milliarden Euro Wertschöpfung und rund einer Million Erwerbstätigen sei sie die größte Branche im Land.

Ähnlich wie bereits mit der Automobilindustrie will das Land künftig mit der Gesundheitsbranche den direkten Austausch pflegen, um den Wandel zu begleiten. Dazu wurde das Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg eingerichtet. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, es sei wichtig, dass die einzelnen Akteure noch besser zusammenarbeiteten. Forschungsergebnisse müssten schneller zum Patienten kommen. Er forderte kürzere Zulassungsverfahren bei Medikamenten. Es müsse alles im Lichte der Digitalisierung durchforstet werden.